1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Ärgerliche Zustände im Naherholungsgebiet

Ärgerliche Zustände im Naherholungsgebiet

Quierschied. Das Lasbachtal mit seinen beiden idyllisch gelegenen Fischweihern ist ein kleines Naherholungsgebiet direkt vor der Haustür. Von hier aus führen gut ausgebaute Wander- und Radwege in Richtung Fischbach und Göttelborn. Die Weiher des Angelsportvereins Petri Heil Quierschied und die nahe gelegene Minigolf-Anlage laden zum Verweilen ein

Quierschied. Das Lasbachtal mit seinen beiden idyllisch gelegenen Fischweihern ist ein kleines Naherholungsgebiet direkt vor der Haustür. Von hier aus führen gut ausgebaute Wander- und Radwege in Richtung Fischbach und Göttelborn. Die Weiher des Angelsportvereins Petri Heil Quierschied und die nahe gelegene Minigolf-Anlage laden zum Verweilen ein. Im Vereinsheim der Angler werden die Wanderer bestens bewirtet. Am Anfang des kleinen Naherholungsgebietes befindet sich ein Bolzplatz. Während die Wege rund um die Weiher in einem guten Zustand sind - sie werden von den Mitgliedern des Angelsportvereins gepflegt - sind die übrigen Wege kaum noch zu begehen. "Vor allem der Fußweg zur Minigolf-Anlage ist in einem desolaten Zustand", klagt Stefan Ziegler der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsrat Quierschied. Sein Kollege Thomas Leidig betont: "Der Belag der kleinen Brücke vor der Anlage ist mangelhaft." Zwar sei die Brücke gesperrt, doch jetzt würden die vielen Spaziergänger durch die Anlage gehen. Es sei schon ein richtiger Pfad getrampelt. Da es aber zur Zeit sehr matschig sei, sei der Pfad gefährlich. Spaziergänger hätten jetzt sogar die Absperrung beiseite geschoben und würden doch die Brücke nutzen. Leidig: "Hier ist Gefahr im Verzug". Die Gemeinde müsse sofort handeln. Der Quierschieder Ortsvorsteher Dieter Keßler weist darauf hin, dass viele Paulsburger auf dem Weg zum Friedhof durchs Lasbachtal gehen. Thomas Leidig beklagt zudem den Zustand der beiden Ruhebänke in dem kleinen Naherholungsgebiet und den Belag des Bolzplatzes. Die Bänke müssten unbedingt überarbeitet werden. Außerdem sollten in dem Gebiet noch zwei weitere Bänke aufgestellt werden. Der kleine Platz müsse unbedingt eingeebnet, die Oberfläche dann neu verdichtet werden. Die Probleme mit den Wegen führt Bürgermeisterin Karin Lawall auf "höhere Gewalt" zurück. Aufgrund der Regenfälle im Herbst vergangenen Jahres habe es im Kanal, der von der Fischerhütte bis zur Lasbachstraße führe, einen Rückstau und dadurch eine Überschwemmung gegeben. Hier werde das Abwasserwerk der Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem EVS den Kanal neu verlegen. Zur Zeit, so Lawall, würden die Ausschreibungen vorbereitet. Baubeginn könne dann im Frühsommer sein.