20 neue Krippenplätze

Quierschied. "Während in anderen Kommunen unserer Region über die Einrichtung von Krippenplätzen noch diskutiert wurde, hatten wir in Quierschied schon seit Jahren ein sehr gutes Angebot in diesem Bereich", betont der Quierschieder CDU-Vorsitzende Klaus Meiser (Foto: SZ)

Quierschied. "Während in anderen Kommunen unserer Region über die Einrichtung von Krippenplätzen noch diskutiert wurde, hatten wir in Quierschied schon seit Jahren ein sehr gutes Angebot in diesem Bereich", betont der Quierschieder CDU-Vorsitzende Klaus Meiser (Foto: SZ). Er verweist darauf, dass es in den drei Gemeindekindergärten - Villa Regenbogen in Quierschied, Pusteblume in Fischbach und Sonnenschein in Göttelborn - je zehn Krippenplätze gibt. Dazu kämen zehn weitere in der Kindertagesstätte der Pfarrei Maria Himmelfahrt in Quierschied. Von diesen insgesamt 40 Krippenplätzen sind nach Angaben von Meiser derzeit 39 belegt. Dieses Angebot werde verbessert. So würden in der Villa Regenbogen weitere zehn Krippenplätze eingerichtet. Diese seien im Vorschulentwicklungsplan vorgesehen. Die Kosten von 48 000 Euro würden komplett vom Bund übernommen. Auch in Fischbach sollen laut Meiser zehn weitere Krippenplätze entstehen. Die erforderlichen Kosten für die Erweiterung beziffert der CDU-Vorsitzende auf rund 500 000 Euro. Meiser: "Davon werden 370 000 Euro über den Bund, das Land und den Regionalverband getragen." Auch diese Maßnahme sei im Vorschulentwicklungsplan drin. Mit dann insgesamt 60 Krippenplätzen gebe es in der Gemeinde ein optimales Betreuungsangebot. Zur vielfach geäußerten Kritik am Bau des neuen Kindergartens im Taubenfeld in den 1990er Jahren merkt der Quierschieder Ortsvorsteher Dieter Keßler an: "Damals legte der Deutsche Bundestag den Anspruch auf einen Kindergartenplatz gesetzlich fest. Die Gemeinde musste einen neuen Kindergarten bauen, um diesem Anspruch gerecht zu werden." Im Übrigen habe die Gemeinde immer schon in Kindergärten, Schulen, Vereine und die Infrastruktur investiert. Nach Ausführungen von Meiser und Keßler gibt es derzeit in der Gemeinde Quierschied 365 genehmigte Kindergartenplätze, davon im Taubenfeld 51, in Fischbach 101, in Göttelborn 76, in Maria Himmelfahrt 62 und in St. Paul 75. Von diesen Plätzen sind 327 belegt. Insgesamt gebe es in den fünf Kindergärten 19 Gruppen. Eine tägliche Betreuung gebe es bis 14 oder 17 Uhr. Die Gemeindekindergärten Villa Regenbogen im Taubenfeld und Pusteblume in Fischbach-Camphausen sind Ganztageseinrichtungen, der Gemeindekindergarten Sonnenschein in Göttelborn hat nach Rücksprache mit den Eltern an drei Tagen bis 17 Uhr geöffnet. Dank einer sehr guten Kooperation aller Kindergärten in der Gemeinde sei es möglich, die Elternbeiträge einheitlich und sozial zu gestalten. So kostet ein Kindergartenplatz 65 Euro und bei einer Betreuung am Nachmittag je nach Umfang bis 145 Euro. Die Krippenplätze kosten je nach Betreuungsdauer und -alter zwischen 170 und 280 Euro. ll