1. Saarland
  2. Saarbrücken

Q-Park und die Parkgebühren in Saarbrücken ärgern viele Saarländer

Parkgebühren in Saarbrücken : Weiter Ärger über „Abzocke“ beim Parken

Parkgebühren in Saarbrücken bleiben ein heißes Eisen. Sie sind für viele ein Grund, die Stadt nicht mehr zu besuchen. Sie sagen: Anderenorts ist das Parken billiger.

„Unverschämt.“ „Unverhältnismäßig.“ „Abzocke.“ Wenn es um Parkgebühren in Saarbrücken geht, ist der Ton meist negativ. In einer Debatte auf der Facebook-Seite der Saarbrücker Zeitung nannten Nutzer Parkgebühren als Grund dafür, dass sie nicht mehr nach Saarbrücken fahren. Vergleiche mit anderen Städten fallen regelmäßig. Die Gebühren in Saarbrücken mit denen in anderen saarländischen Städten zu vergleichen, erscheint aufgrund der unterschiedlichen Größe der Orte allerdings nicht sinnvoll.

Saarlouis, eine der auf Facebook am häufigsten genannten Städte mit niedrigeren Parkkosten, hat nur etwa ein Fünftel der Einwohner Saarbrückens. Die gesamte Region Saarlouis, die vergleichbar viele Einwohner wie die Landeshauptstadt hat, weist weniger als die Hälfte der Einpendler auf, die jeden Tag nach Saarbrücken fahren. Mit niedrigeren Parkkosten ist aufgrund des geringeren Verkehrsaufkommens also zu rechnen. Im Saarland hat Saarbrücken mit seinem hohen Verkehrsaufkommen eine Sonderstellung inne.

Dass Beschwerden nicht unbegründet sind, zeigt sich im Kostenvergleich mit Karlsruhe und Mannheim. Die baden-württembergischen Großstädte sind Saarbrücken statistisch gesehen näher und verfügen über ähnliche Kultur-, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten. Im Schnitt ist Parken dort günstiger als in der saarländischen Landeshauptstadt. Die erste Stunde Parken in der Saarbrücker Innenstadt kostet 1,90 Euro, mit dem Beginn der zweiten Stunde steigen die Kosten auf 3,60 Euro. In der Innenstadt von Mannheim kostet die erste Stunde durchschnittlich 1,64 Euro, zwei Stunden 3,30. In Karlsruhe bezahlt ein Autofahrer im Zentrum durchschnittlich 1,60 Euro für die ersten 60 Minuten, das Doppelte für zwei Stunden.

Noch höher sind die Kosten in Saarbrücken für Parkplätze von Q-Park. Sie sind schon lange in der Kritik. Der vor 20 Jahren abgeschlossene Vertrag zwischen der Stadt Saarbrücken und Q-Park ist für die Öffentlichkeit nicht komplett einsehbar und wurde im zurückliegenden Wahlkampf deswegen erneut von einigen Parteien kritisiert (wir berichteten). 14 von 26 Parkflächen in der Innenstadt und damit 4786 Parkplätze gehören dem niederländischen Unternehmen. Bei Q-Park kostet die erste Stunde im Schnitt 2,10 Euro. Sobald die zweite Stunde angefangen wird, zahlt der Parkende im Schnitt das Doppelte.

Dass die Kosten in Saarbrücken höher sind als in Mannheim und Karlsruhe, lässt sich aber nicht durch höhere Pendlerzahlen oder höhere Autodichte erklären. Sowohl Mannheim als auch Karlsruhe haben rund 120 000 Einwohner mehr als Saarbrücken. Auch im Bereich der Pendlerzahlen liegen die beiden baden-württembergischen Städte klar vor Saarbrücken. Rund 72 000 Menschen pendeln täglich nach Saarbrücken. In Mannheim sind es rund 115 000, in Karlsruhe 102 000 (Quelle: Pendleratlas der Bundesagentur für Arbeit). Die Autodichte in Saarbrücken ist mit 447 Autos pro 1000 Einwohner niedriger als in Karlsruhe (544) und Mannheim (729).

Der Vorwurf vieler Bürger, dass die Gebühren in Saarbrücken deutlich zu hoch seien, ist also nicht aus der Luft gegriffen. Dennoch gilt es darauf hinzuweisen, dass durchschnittliche Parkkosten nicht bedeuten, dass günstiges Parken nicht möglich ist. Im Parkhaus Europaalle oder der innenstadtnahen Schützenstraße kostet Parken einen Euro pro Stunde – und ist damit im Vergleich zu Mannheim und Karlsruhe sehr billig.