Zunächst lebten die Pferde im Rindviehstall

Zunächst lebten die Pferde im Rindviehstall

Der Reit- und Fahrverein Köllerbach feiert an diesem Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. An der Reitanlage Engelfangen gibt es Spring-, Tanz- und Voltigiervorführungen. Auf Vereinspferden darf auch geritten werden.

"Das Pferd muss bleiben". Mit diesem Wahlspruch gründeten 1965 gut 20 Idealisten den Reit- und Fahrverein Köllerbach . Den Hintergrund dieses Satzes erfährt man aus der Chronik, dort heißt es: "In der Zeit vor und nach dem Zweiten Weltkrieg waren Pferde Arbeitskameraden der Bauern." In den arbeitsfreien Zeiten, insbesondere im Winter, mussten diese regelmäßig bewegt werden, eine wichtige Aufgabe der Bauernjugend.

Als dann das Ross durch den Traktor ersetzt wurde, blieb die Freude an der Reiterei. Erster Vorsitzender wurde der Köllerbacher Tierarzt Max Bierbrauer. Die ersten Pferde , "Bubi, Matador, Festival, Lola," waren im ehemaligen Rindviehstall im Hause Blaß in der Engelfanger Straße gegenüber der früheren Bäckerei Huppert untergebracht. Später baute der rasch wachsende Verein in Eigenregie Reitbahnen und -hallen auf dem Gelände der stillgelegten Engelfanger Grube.

In der Chronik werden viele Höhepunkte des Vereines erwähnt, hier einige Beispiele: "Herbstjagd: Mit Horrido durch Felder und Wälder" titelte die SZ am 13. Oktober 1976. Über Reit- und Springturniere wurde berichtet. Der Verein erntete Lorbeeren für seine Jugend- und Behindertenarbeit. Er arbeitete viel mit dem Jagdhornbläsercorps Köllertal zusammen nach dem Motto: "Wenn Reiter ins Horn stoßen und Musikanten die Pferde satteln", schrieb die Saarbrücker Zeitung im Herbst 1984.

Auch an diesem Sonntag, 28. Juni, wirken an der Reitanlage im Stollenweg Bläser und Reiter zusammen, beim Jubiläum. Das Fest beginnt bei freiem Eintritt um 12 Uhr mit einer Hubertusandacht mit Tiersegnung und den erwähnten Jagdhornbläsern. Bis 18 Uhr werden rund um die Reitanlage Tanz-, Reit-, Spring- und Voltigiervorführungen zu sehen sein. Wer möchte, darf selbst ausprobieren, wie die Welt vom Rücken eines Pferdes aussieht. Gegen 16 Uhr wird Torsten Milz edle Barockpferde präsentieren.

www.rv-koellerbach.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung