Zum Start gab's Irish Folk

Mit Irish Folk startete das wieder geöffnete Püttlinger „Karlsberg Fass“ in eine neue musikalische Reihe. Ab sofort gibt es hier jeden Dienstag „Dinner Musik“ nach dem Motto „Alles was schön und Laune macht.“

Glücklicher Herry! Wie Hans im Glück fällt der Püttlinger Herry Weiland immer wieder auf die Beine. Vor wenigen Wochen pachtete Weiland die seit Jahren verwaiste Gaststätte "Karlsberg Fass" im Püttlinger Zentrum. Ohne Musik geht bei Herry nichts. Und pünktlich zum St. Patricks Day, dem Geburtstag des irischen Nationalheiligen Bischof Patrick, gab's am Donnerstagabend Irish Folk im Original, mit Fiedel, Flöte , Klampfe, zweistimmigem Frauengesang.

Das Fässje ist proppenvoll. Die Himbis, Desiree und Uwe Himbert, Geiger Daniel und die waschechte Irin Katrin mit Concertina, Flöte , Gesang, schöpfen aus dem offensichtlich unermesslichen Musikvorrat der Iren. "Come by the river sallia" hören wir, "The star of the country down", "I`m the lord of the dance said he", "Gypsy rover", "The water is wide" und und und. Das Publikum kennt sich aus, singt mit, klatscht den Takt, weiß, wie man sich auf Gälisch zuprostet. "Sláinte!" So stellt man sich ein irisches Pub vor! Dreivierteltaktschnulzen, Vierviertelreels, Sechsachteljigs - in kaum einem anderen Land verbindet sich Musik mit Nationalgefühl so stark wie in Irland. Textlich geht es um Frauen und Liebe, in erster Linie. Um Krieg, vornehmlich um gewonnene, manchmal auch um den Katzenjammer verlorener Schlachten, um Alkohol, Armut, Auswanderung, Ausgrenzung, um Volkstänze oder um skurril anmutende "Babyberuhigungsweisen". Das Publikum amüsiert sich sichtlich. Ein Platz fürs originale Guinnessbier findet sich allemal, sei es auf der Blumenbank zwischen Fetter Henne, Glücksfeder, Kartonpapierpalme, sei es auf dem Heizkörper, der an diesem Abend ausgeschaltet bleibt.

Und der Wirt? Der möchte am liebsten mittrommeln oder die gängigen Akkorde C, D und Es auf der Gitarre mitschrubben, man sieht's ihm an. Geht nicht, am Büffet herrscht Hochbetrieb! Wenigstens beim Bierzapfen darf man dort mitwippen, und so geht's an diesem Abend eigentlich allen. Das Karlsberg Fass bietet ab sofort an jedem Dienstag ab 19.30 Uhr so genannte "Dinner Musik" mit Pop und Rock, Chanson und Folkmusik aus aller Welt.

www.herryweiland.de

Zum Thema:

Zur PersonDer 1965 in Püttlingen geborene Herry Weiland hat seinen ersten Auftritt als Sänger im Alter von drei Jahren, an der Hand der Mutter und im Duett mit ihr, beim Elisabethenkaffee der katholischen Frauengemeinschaft. Nach kurzen beruflichen Episoden, als angehender Schreiner und Bergmechaniker, sucht Weiland als 20-Jähriger die persönliche Freiheit, als Gastwirt im "Q" in Merzig, im Völklinger "Humpen", in der legendären "Herrys Musicbörse" Püttlingen . Er organisiert bis zum heutigen Tag mehrtägige Festivals wie "Little Woodstock" oder "Chilla", Märkte, etwa in seinem Anwesen "Vogelsbüsch" in Wadern, oder spielt Statistenrollen, bevorzugt als Gangster für das Privatfernsehen. Musikalisch daheim ist er in den Bereichen Schlagzeug, Gitarre, Trommel, Gesang, Ethnomusik. et