| 19:16 Uhr

Wo sich der Köllerbach schlängelt

Völklingen/Püttlingen. Sommerferien, Sonnenschein, dabei aber keine brütende Hitze: So sieht ideales Radel-Wetter aus. Eine – fordernde – Tour durch den Warndt haben wir bereits vorgestellt. Heute geht es, gemütlicher, von Völklingen aus Richtung Köllertal. Thomas Annen

In der Ferienzeit sind sie wieder verstärkt unterwegs: Rennradler, Mountainbiker und Tourenfahrer, die solo oder in der Gruppe kräftig in die Pedale treten. Beim Strampeln in der Natur purzeln nicht nur Pfunde, es gibt auch jede Menge zu entdecken. Zum Beispiel auf dem Köllertal-Radweg.


Er ist etwa 21 Kilometer lang und verbindet den Saar-Radweg in Völklingen mit dem Saar-Oster-Höhen-Radweg bei Mangelhausen. Wie bei allen offiziellen Strecken sorgt eine leicht verständliche Beschilderung dafür, dass kein Biker vom rechten Weg abkommt.

Ich mache mich in der Völklinger Stadionstraße auf die Socken, pardon: die Reifen. Nach wenigen Minuten ist das Freibad in Sicht. Ein kleines Schwimmchen wäre jetzt nicht schlecht. Aber für eine Abkühlung ist es zu früh, die Tour hat gerade erst begonnen. Eine kurze Rampe führt Richtung Heidstock - der erste und für längere Zeit auch letzte Anstieg.

Danach rollt man gemütlich auf der ehemaligen Bahntrasse. Der Weg gefällt auch Joggern. Verliebte, Eltern mit Kinderwagen und Hundefreunde sind ebenfalls unterwegs. Grüß Gott!

Vorbei geht's am Püttlinger Hexenturm, einem früheren Verlies. Im Ort bieten sich mehrere Einkehrmöglichkeiten, leckerer Essensduft steigt in die Nase. Es ist zwölf Uhr. Zeit fürs Mittagsmahl? Nein, mein Kohldampf hält sich in Grenzen. Ohne Rast geht's weiter.



Vor Köllerbach hat sich die Wald- in eine Wiesenlandschaft verwandelt. Kurz hinter dem Trimmtreffbad grüßt die Burgruine Bucherbach. Von hier ist es nur ein Katzensprung zur sehenswerten Martinskirche. Das evangelische Gotteshaus wurde erstmals 1223 urkundlich erwähnt und gehört zu den ältesten religiösen Bauwerken im Saarland. Eine weitere Attraktion in Köllerbach: das Saarländische Uhrenmuseum in Uhrmachers Haus.

Zurück zum Köllertal-Radweg: Vorbei am Bienenlehrpfad führt die Route zur Saarbahn-Haltestelle in Walpershofen. In wenigen Minuten startet ein Zug nach Saarbrücken. Jetzt könnte man sich samt Drahtesel gemütlich in die Landeshauptstadt kutschieren lassen und dort auf den Saar-Radweg wechseln.

Doch ich halte dem Köllertal die Treue. Die Fahrt durch eine abwechslungsreiche Landschaft erfreut Naturliebhaber. An jeder Ecke warten neue Eindrücke. Der Köllerbach schlängelt sich durchs Tal, Schmetterlinge, Vögel und Insekten fühlen sich am Ufer wohl.

Bisher eignete sich die flache Strecke prima für Familien mit Kindern . In Heusweiler geht's dann aber hoch in Richtung Mangelhausen. Ein Hinweisschild informiert: Auf 5,7 Kilometer steigt der Radweg 135 Meter. Nun ja, schauen wir mal - vielleicht nach der Pause. Jetzt gibt's erst mal ein erfrischendes Eis!