Wieder Einbahn-Regelung in der Püttlinger Ortsdurchfahrt

Wieder Einbahn-Regelung in der Püttlinger Ortsdurchfahrt

Man kennt es noch vom vorigen Jahr: In der Püttlinger Ortsdurchfahrt darf man, von Köllerbach kommend, ab Kreuzung Ismert- und Marktstraße nicht mehr weiter geradeaus fahren. Die Straßenbauarbeiten waren über Weihnachten bis Mitte Februar eingestellt worden, jetzt gilt wieder eine Einbahn-Regelung.

Gestern erklärte die Energis-Netzgesellschaft in einer Mitteilung zu den neuerlichen Arbeiten: "Je nach Witterung wird die Erneuerung der Wasser-, Gas- und Stromleitungen ab dem Kreuzungsbereich Ismertstraße/Marktstraße weitergeführt. Die Trasse verläuft nach Möglichkeit im Gehweg. Für die betroffenen Anwohner wird ein Zugang oder die Zufahrt ermöglicht."

Die Einbahn-Regelung, in deren Folge die direkte Ortsdurchfahrt derzeit nur aus Richtung Völklingen möglich ist, sei erfolgt, um die Bauzeit und die Einschränkungen für den Fahrzeugverkehr möglichst gering zu halten. Dabei habe man sich mit dem Baulastträger und der Straßenverkehrsbehörde des Regionalverbandes Saarbrücken abgestimmt. Der Verkehr aus der Marktstraße und der Köllertalstraße wird über die Bengeser Straße auf die Umgehung (Landstraße 269) in Richtung Völklingen geführt. Eine Baustellenampel ist wieder an der Kreuzung Bahnhofstraße/Pickardstraße und an der Kreuzung Ismertstraße/Marktstraße eingesetzt.

Besonders zur Hauptverkehrszeit muss man mit einer längeren Wartezeit rechnen, wenn man von der Marktstraße in die Ortsdurchfahrt abbiegen möchte. Die Arbeiten im Kreuzungsbereich werden etwa vier bis sechs Wochen dauern, teilte die Energis auf Anfrage mit. Die genaue Bauzeit ist allerdings sowohl vom Wetter abhängig als auch von etwaigen "Überraschungen", auf die man im Boden stoßen kann.

Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind und die Kreuzung wieder frei ist, dann werden sich weitere Straßenbauarbeiten noch ein Stück in die Pickard- und die Marktstraße hinein ziehen - zunächst sind Sondierungsgrabungen geplant.

Ursprünglich wollte man eigentlich mit den Arbeiten bis an den Marktplatz heran gehen, doch da man dann - vom zeitlichen Ablauf her - die "Freiluftsaison" am Marktplatz stören würde, soll es dort in diesem Jahr noch keine Arbeiten geben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung