1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Wetten, dass der Lebenssaft fließt?

Wetten, dass der Lebenssaft fließt?

Püttlingen/Saarlouis. "Ist die Volksbank Saar-West stärker als Facebook?" So fragt eben diese Genossenschaftsbank in eben dieser Internet-Gemeinschaft, und zwar wieder mit einem herausfordernden Unterton. Es geht allerdings nicht wirklich um dicke Arme, sondern um eine wichtige Sache: Blutspenden! Am kommenden Mittwoch, 14

Püttlingen/Saarlouis. "Ist die Volksbank Saar-West stärker als Facebook?" So fragt eben diese Genossenschaftsbank in eben dieser Internet-Gemeinschaft, und zwar wieder mit einem herausfordernden Unterton. Es geht allerdings nicht wirklich um dicke Arme, sondern um eine wichtige Sache: Blutspenden!

Am kommenden Mittwoch, 14. März, findet beim Roten Kreuz in Püttlingen in der Peter- Wust-Schule (Pickardstraße, 16 bis 20 Uhr) wieder eine Blutspende-Aktion statt. Viele Mitarbeiter der Volksbank Saar-West sind bereits angemeldet und fordern auch ihre Facebook-Fans auf, diese Aktion zu unterstützen.

Die Wette lautet: Es werden mehr Volksbank-Mitarbeiter (und Angehörige) da sein als Facebook-Fans. Sollten mehr Facebook-Fans erscheinen, spendet die Bank im Anschluss an die Blutspende für jeden einzelnen fünf Euro für einen wohltätigen Zweck.

Die Wette knüpft an ein Engagement der Bank vor vier Jahren an. Damals feierte das DRK Püttlingen 100. Geburtstag und die Saar-Westler "schenkten" dem DRK 100 Blutspender, darunter 70 Erstspender. Viele von ihnen sind dem Spenden treu geblieben, so auch Vorstandsmitglied Manfred Ziegler, der vehement für die neue Wette trommelt.

Erst kürzlich, im Rahmen des Fußball-Hallenmasters-Finales, stand der Reisbacher im Zentrum, genau gesagt: im Fußballtor, nachdem über Facebook eine Fußball-Mannschaft gefunden war, die das Volksbanken-Team schlagen sollte. Für jedes Tor lobte die Bank 35 Euro für Karitatives aus. Der Aufruf lockte lauter Topspieler an, so dass der arme Ziegler zehn mal hinter sich greifen musste.

Mittlerweile haben sich bei Facebook fast 1500 Personen als "Fans" der Bank eingetragen. Vertriebsleiter Pascal Mang sagt, das seien "viel mehr als erwartet" und vermutlich so viele, wie keine andere deutsche Volksbank habe gewinnen können. Das Marketing-Instrument funktioniere natürlich nicht von selbst, sondern erfordere ständige Aufmerksamkeit. Ein hauseigenes Redaktionsteam treffe sich regelmäßig, um Inhalte festzulegen. Und es müsse gewährleistet sein, dass jede nur erdenkliche Frage oder Anregung von Nutzern rasch beantwortet werde. So berichtet Prokurist Werner Pink, dass kürzlich ein Kunde aus seinem China-Urlaub die Frage nach dem nächst gelegenen Geldautomaten geschrieben habe.

Übrigens ist zu dem Blutspende-Termin jedermann willkommen und darf sich auch spontan auf die Facebook-Seite schlagen, um die Spendensumme hochzutreiben.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich auf der Internet-Seite: bit.ly/DoppelteBlutspende.