Wärmeapparat ersetzt Glucke

Dem Geflügelzüchter geht es darum, neues Leben entstehen zu lassen, zu pflegen, großzuziehen und sich daran zu freuen. Das funktioniert auch mit der künstlichen Brut, mit Wärmeapparat und beheiztem Kükenheim.Natürlich ist es besonders schön, eine natürliche Brut mit Glucke und ihrer Schar lebensfroher Küken zu sehen.

Dies ist jedoch unter heutigen Bedingungen kompliziert und schwierig zu bewerkstelligen. Dass es aber auch mit "Nachhilfe" geht, dafür gibt es den lebenden Beweis (siehe Foto links) im Hof unseres Mitarbeiters Walter Faas in Köllerbach. Dem ist es nämlich erneut gelungen, sechs schöne Küken unterschiedlicher Rassen und Farbschläge in seiner Brutmaschine zum Schlüpfen zu bringen - innerhalb von 21 Tagen bei etwa 38 Grad Celsius. Eines der Küken ließ sich denn auch zum Fototermin "überreden".

Jetzt befinden sich die kleinen Federbälle auf zwei Beinen in ihrem gewärmten Kükenheim, wachsen schnell und können im Spätsommer des Jahres auf dem Freiland-Hühnerhof scharren und nach Körnern suchen.

Ein schönes Hobby, dem man auch im Kleintierzuchtverein Walpershofen im Kreis von Sachverständigen nachgehen kann. Kommenden Sonntag, 17. April, 9 bis 18 Uhr, bietet dieser Verein auf seiner Anlage an der Salbacher Straße eine weitere Kükenschau an. Der Eintritt ist frei.

Infos zum Kleintierzuchtverein Walpershofen: Vorsitzender Albert Reinert, Tel. (0 68 06) 69 15.