Von Urnenkammern bis Wohnmobil-Stellplatz

Von Urnenkammern bis Wohnmobil-Stellplatz

Einige Themen stehen auf dem Programm, wenn der Werksausschuss des Püttlinger Stadtrates am Mittwoch, 21. September, 18 Uhr, in öffentlicher Sitzung im Püttlinger Rathaus zusammentritt. So geht es um die Frage, ob es andere Möglichkeiten für Wohnmobil-Standplätze in Püttlingen gibt. Im Januar hatte die Verwaltung einen abgetrennter Bereich auf dem Parkplatz an der Fresagrandinariastraße in Köllerbach für drei Stellplätze vorgeschlagen. Zumal die Kosten von 46 000 Euro allein für das Herrichten der Stellplätze den Ausschussmitgliedern recht hoch vorkam, wurde die Verwaltung gebeten, nach Alternativen zu suchen.

Des Weiteren sollen neue Urnenkammern für den Friedhof Engelsfeld in Püttlingen und den Friedhof Köllerbach angeschafft werden, in der Sitzung geht es bereits um die Auftragsvergabe.

In punkto öffentlicher Nahverkehr geht es um die Frage, ob am Kloster Heilig Kreuz gegenüber der bereits existierenden Haltestelle noch eine weitere für Fahrten in die Gegenrichtung angelegt werden kann. Auch würde man gerne weitere Aufträge im Rahmen des Förderprogramms "Barrierefreier Ausbau von Haltestellen" vergeben.

Des Weiteren soll der Auftrag für den Bau eines neuen Entlastungskanals in der Sprenger Straße und der Hauptstraße in Köllerbach vergeben werden.

Zudem regen die Grünen in einem Antrag ein Gutachten zur Verkehrssituation in der Sprenger Straße an; es geht darum, ob ein Verkehrskreis das Einfahren aus der Fresagrandinariastraße (also von den Einkaufsmärkten her) erleichtern könnte. Zuletzt wird noch ein Zwischenbericht über die wirtschaftliche Lage des Eigenbetriebs Technische Dienste der Stadt Püttlingen vorgestellt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung