Musikschulfest: Von Schostakowitch bis Joe Cocker

Musikschulfest : Von Schostakowitch bis Joe Cocker

Die Musikschule Püttlingen bot beim Sommerfest auf der Ritterstraße ein abwechslungsreiches Programm an.

Lewis ist neun Monate alt, trägt einen feschen Strohhut, den Schnuller für alle Fälle am Shirt befestigt, kuschelt auf Mamas Arm und genießt sichtlich die einprägsamen Riffs von „Smoke on the water“. Und zwar am vorigen Sonntag im Konzertsaal der Püttlinger Musikschule. Die Eröffnung, durch Bürgermeister Martin Speicher, hat schon stattgefunden. Die ersten Musikstücke sind bereits präsentiert, vom Jugendorchester mit Leiterin Norma Frank. „We are the champions“, von Queen, das gefällt Lewis auch. Diese blutjungen Musiker mit ihren Blechblasinstrumenten sind in der Tat Champions: Soviel geübt, sich Wettbewerben gestellt, Preise gewonnen ...

„Gefällt mir“, sagt der Bürgermeister, „unsere Musikschule zeigt Flagge.“ Und das bleibt so, bis zum „Abpfiff“ gegen 18 Uhr mit dem Großen Blasorchester und ihrem Dirigenten Holger Nießling, mit breitem Programm von Schostakowitch bis Joe Cocker. Dazwischen kann das Publikum, Eltern, Großeltern, Freunde, Interessierte, wählen zwischen Zupfmusik vom immer beliebten „Bella Bimba“ bis zum Pianoforte mit der anspruchsvollen „Mondscheinsonate“ eines Ludwig van Beethoven. Oder ein Instrument selbst ausprobieren. „Die Vielfalt macht’s“,betont Musikschulchef Stefan Weber und berichtet, dass aktuell rund 700 Schüler das Angebot musikalischer Bildung annehmen, „plus 250 externe Kooperationsschüler an den städtischen Schulen und Kindergärten“. Emilie Urban, sieben Jahre jung, ist eine von ihnen. Mama Agnieszka berichtet: „Das Kind wollte schon immer Klavier lernen, da gab’s kein Vertun. Die Lehrerin Natalia hat uns bestätigt, dass Emilie Talent hat.“ Jetzt hat sich die Familie ein Leihpiano besorgt, für die ersten Monate, später soll sogar ein eigenes Instrument gekauft werden. „Und dann“, sagt die Mutter, „steige ich auch in den Unterricht ein. Das war schon immer mein Traum.“ Astrid La Manna, Sekretärin der Musikschule, bestätigt den Trend. „Sind ja nicht nur Kinder und Jugendliche, die wir hier unterrichten, sondern auch viele Erwachsene, teilweise bis zu 70 Jahren“, sagt La Manna.

Sogar Gedächtnistraining mit Musik wird demnächst angeboten, zum Erhalt der grauen Zellen. „Tanzen, Tasten, tolle Töne“ lautet das Motto der Püttlinger Musikschule. Besonders zu eigen gemacht haben sich dies die diesjährigen Püttlinger Preisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ sowohl auf regionaler als auch auf Landesebene. Diese wurden anlässlich des Musikschulfestes in Gegenwart des Bürgermeisters, des Schulleiters, ihrer Lehrer und vieler Gäste von Dr. Jochen Hell vom Förderverein ausgezeichnet. Namentlich handelt es sich um: Amelie, Aurelia und Elias Kalla in der Kategorie Violine, Violoncello und Viola der Lehrerin Marie Colombat, um Paula Brünjes, Alexander Feldmann, Timo König, Florian Schnepp bei den Kontrabässen mit Lehrer Dieter Prünn, um Marco Becker und Anna Nilius bei der Ensemblewertung „Saxophone“ mit Lehrer Johannes Müller, zudem um Leonard Bachmann, Marc Mauersberger, Sophie Benashvili, Michelle Voos, Filip Jacob in der Solowertung Klavier mit den Lehrerinnen Natalia Wolsdorfer und Elena Huber und ebenfalls um Robert Morlo in der Solowertung Schlagzeug mit Lehrer Stephan Decker.

www.musikschule-puettlingen.de