| 11:22 Uhr

Von „A“ wie altes Handwerk bis „Z“ wie Ziegenkäse

 Wie hier 2011 kommt auch dieses Jahr ein Korbflechter zum Bauernmarkt in der Burg Bucherbach. Foto: Jenal
Wie hier 2011 kommt auch dieses Jahr ein Korbflechter zum Bauernmarkt in der Burg Bucherbach. Foto: Jenal FOTO: Jenal
Köllerbach. Am Sonntag präsentiert der Verkehrsverein Püttlingen in der Köllerbacher Burg Bucherbach seinen nächsten Bauernmarkt. 30 Aussteller haben zugesagt. Gleichzeitig findet ein verkaufsoffener Sonntag in Köllerbach statt. Walter Faas

Bauernmarkt in der Burg Bucherbach - am Sonntag ist es soweit: "Fast 30 Teilnehmer haben ihr Kommen bestätigt", schildert Laila Lenz, Vorsitzende des Püttlinger Verkehrsvereines, der Ausrichter des Marktes ist. Die Palette reiche vom selbst gebackenem Brot über mediterrane Spezialitäten, Liköre, Weine, Schnäpse, Marmelade und Honig bis hin zu Ziegenprodukten aus regionaler Produktion. Im stimmigen Ambiente der rustikalen Überreste der alten Burganlage macht sich so ein Bauernmarkt erfahrungsgemäß besonders gut. Mitten drin zeigt ein Korbmacher historisches Handwerk .

Der Bauernmarkt in Burg Bucherbach öffnet um 10 Uhr, die Köllerbacher Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag ab 13 Uhr.

Parallel zum Markt und zu den offenen Geschäften lohnt ein Besuch des Saarländischen Uhrenmuseums, Engelfanger Straße 3 in Köllerbach . Es liegt keine fünf Minuten von der Burg entfernt und ist mit seiner großen Ausstellung zur Geschichte der Uhrmacherkunst sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Parkplätze gibt es zwar ausreichend im Umfeld des Bauernmarktes, aber wie wäre es denn damit, statt dessen am Trimmtreff, am Saarbahn-Haltepunkt Etzenhofen in Walpershofen oder sogar im Stadtzentrum von Püttlingen zu parken? Denn das bietet die Möglichkeit, "fußläufig" über das so genannte Wiesenpfädchen zur Burg Bucherbach zu gelangen. Ein schöner Spaziergang am renaturierten Bachlauf und ein Naturerlebnis zur Frühlingszeit. Mit etwas Glück zeigen sich Wasserbüffel, ungarische Steppenrinder oder freilaufende Pferde. Und die so verbrauchten Kalorien lassen sich locker beim Bauernmarkt wieder auffüllen.