1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Versprecher und Spitzen aus dem Jahr 2014

Versprecher und Spitzen aus dem Jahr 2014

Das Jahr 2014 geht zu Ende. Im Köllertal ist in den letzten zwölf Monaten viel passiert, und es wurde viel geredet. Die Saarbrücker Zeitung war oft dabei. Wir haben eine Auswahl der lustigsten Sprüche und Versprecher zusammengestellt und präsentieren sie in zwei Teilen - in Teil zwei geht es um Kugelschreiber, Meinweiler und eine fragwürdige öffentliche Toilette...Alles Müller, oder was?

Bei Doppelnamen kann man schon mal durcheinanderkommen, bewies der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund (CDU ) bei der konstituierenden Ortsratssitzung am 9. Juli: "Ich begrüße den ersten Beigeordneten Müller Stephan Kattwinkel." (richtig: Stephan Müller-Kattwinkel).

ohne Kuli: Bei der konstituierenden Sitzung des Kutzhofer Ortsrates am 15. Juli musste - wie überall - der neue Ortsvorsteher geheim gewählt werden. Als Michael Jakob (CDU ) in die Wahlkabine trat, stellte er fest, dass dort kein Kugelschreiber lag. Vor ihm hatte Gabriele André-Schmidt (SPD ) ihren Wahlzettel ausgefüllt. "Gaby, haschd du de Schreiwa mitgeholl?", fragte Jakob. Gabriele André-Schmidt erwiderte, in der Kabine habe kein Schreiber gelegen, sie habe ihren eigenen von zu Hause mitgebracht. Jakob war verzweifelt: "Awwa ich hann vor de Wahle ääna in die Kabin geleeht!". Da fragte Hans-Georg Müller (SPD ) seine Parteikollegin: "Gaby, haschd du vielleicht de Schreiwa statt em Wahlzettel in die Urn geworf?"

Feurige Grüße aus Meinweiler: Einem Zungenbrecher unterlag der Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger bei der Jahresabschlusssitzung der Feuerwehr am 30. November: "Ich danke der Wehr in Namen der Gemeusde Meinwei...Gemeinde Heusweiler."

Umgehend hergehend? Bei der gleichen Veranstaltung erfand Wehrführer Christian Ziegler ein neues Wort: "Das Jahr 2015 wird ein sehr arbeitsreiches. Auch die schon angestoßene Zentralisierung der Standorte und die damit eingehn-herenden und bereits geplanten Neubauten an den Standorten Kutzhof und Heusweiler werden uns beschäftigen."

Gewöhnungsbedürftiges WC: Eine missverständliche Begründung für weitere Hundetoiletten am Russenweg lieferte Heiko Walter (CDU ) am 8. Dezember im Riegelsberger Gemeinderat: "Hundetoiletten sind eigentlich Mülleimer mit Plastiktütchen, um den Hundekot zu entsorgen. Die Plastiktütchen können aber auch von Spaziergängern ohne Hunde benutzt werden."

Gewichtiges Argument: Ehrlich wärt am längsten: Bei der Heusweiler Ortsratssitzung am 10. Dezember rief Ortsvorsteher Helmut Maas (CDU ) den ersten Tagesordnungspunkt auf: "Ein Antrag der NÖL-Fraktion. Aber die NÖL ist ja keine Fraktion, sondern nur eine einzige Person." Worauf NÖL-Ratsmitglied Ulrich Steinrücken ergänzte: "Schwer genug für eine Fraktion wäre ich aber."

Auf der Suche nach den richtigen Worten: Bei der Jahresabschlussfeier der Chorgemeinschaft Dilsburg/Walpershofen am 14. Dezember sollte Ortsvorsteher Werner Hund eine Laudatio auf Chorleiter Winfried Theis halten. Hund trat ans Mikrofon, kramte in seiner Jackentasche und sagte: "Ich muss meine Rede suchen. Ich hoffe nur, dass ich nicht die vom Volkstrauertag mitgebracht habe."