| 19:07 Uhr

Verspäteter Start für Köllerbach

Köllerbachs Serge Dim Etong (rechts), hier vor dem Brebacher Max Demmer, wird den Sportfreunden heute Abend im ersten Saisonspiel fehlen. Foto: rolf ruppenthal
Köllerbachs Serge Dim Etong (rechts), hier vor dem Brebacher Max Demmer, wird den Sportfreunden heute Abend im ersten Saisonspiel fehlen. Foto: rolf ruppenthal FOTO: rolf ruppenthal
Köllerbach. Heute um 19 Uhr dürfen endlich auch die SF Köllerbach aus den Startlöchern gehen. Beim FV Siersburg müssen sie dabei auf zwei Spieler besonders achten. Zwei Köllerbacher Spieler werden dagegen künftig nicht mehr für die SF auflaufen. Mirko Reuther

Mit Verspätung beginnt für die Sportfreunde Köllerbach heute Abend die Saison in der Fußball-Saarlandliga. Nachdem Köllerbach am letzten Wochenende aufgrund des Rückzugs der SG Saubach spielfrei war, steht für die Mannschaft heute um 19 Uhr das erste Saisonspiel auswärts beim FV Siersburg an.



"Klar hätten wir lieber schon gespielt als nur zuzuschauen. Es wird Zeit, dass es auch für uns losgeht", sagt Köllerbachs Trainer und Außenverteidiger Robin Vogtland. Er nahm am Sonntag Gegner FV Siersburg in Augenschein, der beim Meisterschaftsfavoriten SV Auersmacher nach zwei späten Gegentoren unglücklich mit 1:3 verlor. "Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Kurz vor Schluss kann Siersburg das 2:1 machen, fängt sich dann aber zwei Treffer in fünf Minuten", erzählt Vogtland, der den FV als "unangenehme Mannschaft mit der richtigen Mischung aus kämpferischen und spielerischen Elementen" beschreibt.

Insbesondere auf Kreativspieler Johan Talamona und den schnellen Außenstürmer Frederic Britten müsse Köllerbach Acht geben. In Siersburg müssen die Sportfreunde auf Defensivspieler Mike Seewald verzichten. Der 30-jährige erlitt im Testspiel am Samstag gegen Landesligist SV Walpershofen (5:1) einen Bänderriss am Schlüsselbein und wird zwei Monate ausfallen. Auch Serge Dim Etong, der seit der vergangenen Saison an einer hartnäckigen Muskelverletzung laboriert, wird fehlen. Marcel Friedrich plagen muskuläre Probleme im Oberschenkel.

Zudem gehen die Sportfreunde und Mittelfeldspieler Daniel Reinhardt sowie Defensivkraft Bekir Gürevin künftig getrennte Wege. "Wir gehen nicht im Streit auseinander, aber die Vorstellungen von Verein und Spielern lagen in verschiedenen Angelegenheiten auseinander. Dann ist es besser, sich zu trennen. Unser Kader ist breit. Wir können das kompensieren", sagt Vogtland. Der 26-Jährige gibt für das heutige Spiel die Marschroute vor: "Wir wollen mit vielen Seitenverlagerungen spielen und den ballführenden Gegner anstürmen. Wichtig wird sein, dass wir so schnell wie möglich die Nervosität ablegen. Wir müssen von der ersten Minute hochkonzentriert sein."