Verein hilft: Putz der Wendalinus-Kapelle wird saniert

Verein hilft: Putz der Wendalinus-Kapelle wird saniert

An der Wendalinus-Kapelle in Etzenhofen muss der Putz ausgebessert werden. Was für Wohngebäude gilt, stimmt auch für Gotteshäuser: Wenn Sanierungsbedarf besteht, muss meist schnell gehandelt werden. Das kostet. Deshalb habe der Kapellenverein St. Wendalinus Etzenhofen beschlossen, den Eigenanteil der Pfarrgemeinde für die Sanierungsarbeiten am "kleinen Kirchlein von Etzenhofen", wie die Kapelle auch genannt wird, zu übernehmen. Das teilte Vereinsvorsitzender Norbert Rupp in einer Presseerklärung mit. Den größeren Teil der Kosten übernimmt das Bistum, für den Anteil der Pfarrei springt nun also der Kapellenverein in die Bresche.

Schon arbeitet eine Spezialfirma daran, den beschädigten Putz zu erneuern. Und weil die Statue des Schutzheiligen Wendelin ebenfalls in die Jahre gekommen ist, soll auch hier gehandelt werden. Rupp: "Der Zahn der Zeit hat dermaßen an der Figur genagt, dass in einigen Jahren der eigentliche Wendalinus nur noch schwer zu erkennen sein wird." Mit ein wenig (finanziellem) Glück sei eine Restaurierung der Figur durch einen kundigen Steinbildhauer noch in diesem Jahr möglich, so Rupp, der auch sagt: "Wiederum zeigt sich, dass die Vereinsgründung zur richtigen Zeit stattgefunden hat. Dank Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnte nicht nur das Läutwerk der Kapelle aufwendig repariert und entsprechendes Mobiliar angeschafft werden. Nun wird auch die Bausubstanz langfristig in gutem Zustand erhalten."

Der historische Wendelin hat in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts als fränkischer Einsiedler in einem Waldgebirge des Bistums Trier gelebt. Die Legende macht ihn zu einem irischen Königssohn und späteren Abt des Benediktinerklosters Tholey. Wendelin, oft dargestellt im Hirtenkleid, gilt als Schutzherr der Hirten, der Bauern, des Viehs, als Helfer gegen Viehseuchen und für gute Ernte. Ein Patron, den Ackermänner und Gartenbauer in diesem witterungsmäßig durchwachsenen Jahr sicher gebrauchen könnten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung