| 20:08 Uhr

Klimaneutraler Kulturbahnhof
Die neue Pelletheizung im Bahnhof

Püttlingen. Püttlinger Veranstaltungsreihe „Gläserne Baustelle“ zum Klimaschutz geht weiter.

Die Veranstaltungsreihe „Gläserne Baustelle“ zeichnet den Weg der energetischen Sanierung des Bahnhofs Püttlingen als Industriedenkmal mit dem Ziel der Klimaneutralität nach. Sie widmet sich Fragen der Nachhaltigkeit, der erneuerbaren Energien sowie des Klimawandels und ist Teil des Programms der Volkshochschule (VHS) Püttlingen. Mit einem Vortrag zum Thema „Klimawandel und Klimaschutz – Was ist zu tun?“ hat der Püttlinger Europa-Parlamentarier Jo Leinen die Reihe am 9. November eröffnet (die SZ berichtete).


Nun folgt Teil zwei. Diplom-Ingenieur Thomas Schneider stellt am Freitag, 23. November, die neue Pelletheizung im Bahnhof vor. Schneider hat das Konzept der energetischen Erneuerung des Bahnhofs mitentwickelt. Die CO2-neutrale Beheizung mit Holzpelles hat er geplant und ist mit dem Einbau der Anlage betraut. Seinem Vortrag mit Fotodokumentation schließt sich eine Führung durch die Heizzentrale mit Kessel und Pelletlager an. Am 14. Dezember erläutern die Fachingenieure Christoph Schmidt und Michael Mahler weitere Methoden zur Gebäudeoptimierung. Vorerst abgeschlossen wird die Gläserne Baustelle am 25. Januar durch einen Vortrag des Saarbrücker Forschungsinstituts in Sachen „Erneuerbare Energien“, kurz IZES. Er befasst sich mit der Frage, welcher Heizkessel für welches Gebäude geeignet ist.

Alle Veranstaltungen richten sich an Fachleute wie an interessierte Laien, sind gebührenfrei und beginnen jeweils freitags um 19 Uhr.



Um Anmeldung wegen teils begrenzter Teilnehmerzahlen wird im Kulturbüro des Bahnhofs unter Telefon (0 68 98) 6 37 56 gebeten.

(et)