Und wieder ein Fußballfest?

Püttlingen. Wenn der FV 08 Püttlingen auf die DJK Püttlingen trifft, dann geht die Post ab. 6:5 gewann der FV 08 das Vorrundenspiel der Fußball-Bezirksliga bei der DJK. Und auch in den Jahren davor gab es immer wieder Tore satt. Ob sich die Zuschauer auch am Sonntag (15 Uhr) im Püttlinger Jungenwald auf ein Fußballfest freuen dürfen, bleibt abzuwarten

Püttlingen. Wenn der FV 08 Püttlingen auf die DJK Püttlingen trifft, dann geht die Post ab. 6:5 gewann der FV 08 das Vorrundenspiel der Fußball-Bezirksliga bei der DJK. Und auch in den Jahren davor gab es immer wieder Tore satt. Ob sich die Zuschauer auch am Sonntag (15 Uhr) im Püttlinger Jungenwald auf ein Fußballfest freuen dürfen, bleibt abzuwarten.Beide Teams haben große Personalsorgen. "Wir haben ohnehin nur einen kleinen Kader. Davon sind einige verletzt - wie Tim Ludwig, Thomas Altmeyer oder Daniel Hirtz. Jetzt müssen wir für Sonntag alle zusammenkratzen, damit wir eine gute Mannschaft stellen können", sagt FV-Coach Rainer Blass. Auch sein Kollege bei der DJK, Gerd Schneider, klagt: "Wir haben nur noch zehn Mann für die erste Mannschaft und müssen das Team mit AH- und Jugendspielern auffüllen." Der FV 08 Püttlingen war sehr vorsichtig in diese Saison gegangen. Ein großer personeller Umbruch hatte Fragen aufgeworfen: Ist die Mannschaft stark genug, um die Bezirksliga halten zu können? Die Antwort lautet: eindeutig ja. "Es läuft besser, als wir dachten. Wir haben sechs A-Jugendliche in die Mannschaft eingebaut, und die Jungen haben eingeschlagen", sagt Blass, der zusammen mit Thomas Forster und Michael Schlögel den FV 08 trainiert. "Jetzt, da der Abstieg kein Thema mehr ist, wollen wir so gut wie möglich abschneiden. Dafür brauchen wir einen Sieg gegen die DJK." Blass weiß um die Besonderheit dieses Derbys: "Es gibt zwischen den beiden Vereinen eine gewisse Rivalität. Trotzdem ist es für uns kein Spiel des Jahres. Aber ein besonderes Spiel ist es schon."Auch Gerd Schneider hält vor dem Derby den Ball flach: "Es ist kein Spiel des Jahres. Bei uns spielen andere Dinge eine wichtigere Rolle. Zum Beispiel die personellen Probleme, die wir in den Griff bekommen müssen." Am vergangenen Spieltag (gegen den AFC Saarbrücken) hat die DJK trotz dieser Personalsorgen drei Punkte geholt, das muss doch Auftrieb geben, oder? "Ja, dieser 2:1-Sieg hat die Stimmung bei uns schlagartig verbessert und ist gut für die Moral", sagt Schneider. Er wagt deshalb auch eine Prognose für Sonntag: "Beide Mannschaften bevorzugen ein offensives Spiel. Die Zuschauer werden kein schlechtes Spiel zu sehen bekommen, sondern ein kampfbetontes."