Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Erfolge bei Qualifikationsturnieren
Sportfreunde auf dem Weg zum Masters

Erst konnten sie beim Turnier des SV Limbach-Dorf jubeln, dann beim eigenen im Püttlinger Trimm-Treff: Die Sportfreunde Köllerbach „dürften zu 95 Prozent beim Masters dabei sein“, wie ihr Spielertrainer Robin Vogtland sagt.
Erst konnten sie beim Turnier des SV Limbach-Dorf jubeln, dann beim eigenen im Püttlinger Trimm-Treff: Die Sportfreunde Köllerbach „dürften zu 95 Prozent beim Masters dabei sein“, wie ihr Spielertrainer Robin Vogtland sagt. FOTO: Andreas Schlichter
Der Fußball-Saarlandligist Köllerbach hat am vergangenen Wochenende gleich zwei Qualifikationsturniere gewonnen und hat das Ticket für das Masters-Endturnier so gut wie sicher. Auch der SV Hermann-Röchling-Höhe war erfolgreich. Von Philipp Semmler

Turnier der AG Püttlinger Vereine

Mitgastgeber Sportfreunde Köllerbach hat nach dem Sieg beim Qualifikationsturnier der Arbeitsgemeinschaft (AG) Püttlinger Vereine (39 Wertungspunkte) das Ticket für das Endturnier des Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes am 28. Januar in der Saarbrücker Saarlandhalle so gut wie in der Tasche. Für die Köllerbacher war es der zweite Turniersieg binnen 48 Stunden. Erst am vergangenen Freitagabend hatte der Saarlandligist das Turnier des SV Limbach-Dorf gewonnen. „Wir waren jetzt bei neun Turnier-Teilnahmen sechs Mal im Finale. Das ist eine tolle Bilanz“, lobt Spielertrainer Robin Vogtland. Mit 97,50 Punkten belegt  seine Mannschaft Rang zwei in der Tabelle. „Damit dürften wir zu 95 Prozent beim Masters dabei sein“, erklärt Vogtland.

Beim eigenen Turnier, das etwa 500 Zuschauer sahen, gewannen die Köllerbacher am vergangenen Sonntag im Trimm-Treff in Püttlingen im Finale gegen den Ligakonkurrenten SG Lebach-Landsweiler mit 3:2. Der entscheidende Treffer gelang Valentin Solovej mit einem Drehschuss 20 Sekunden vor dem Ertönen der Schluss-Sirene. Zuvor hatte Mohammad Basel die Köllerbacher mit 1:0 in Führung gebracht. Danach drehten Thomas Zimmermann und Dominik Jäckel das Ergebnis. Nun hieß es 2:1 für die SG. Doch dann fälschte Lebach-Landsweilers Timo Staroscik einen Einkick von Köllerbachs Solovej zum 2:2 ab – und leitete damit unfreiwillig die Wende zugunsten der Gastgeber ein.

Die SG Lebach-Landsweiler ist Spitzenreiter der Qualifikations-Tabelle – und schon sicher beim Masters-Endturnier in der Saarlandhalle dabei. Trotzdem ärgert SG-Trainer Faruk Kremic die Niederlage im hochklassigen Endspiel. „Wir haben uns für eine starke Leistung nicht belohnt. Wir haben geführt, hatten alles im Griff, aber haben dann unnötige Fehler gemacht“, erklärt Kremic. Dann ergänzt der 43-Jährige aber lachend: „Ich jammere wohl gerade auf hohem Niveau. Viele Clubs wären froh, wenn sie unsere Ausgangslage hätten.“

Vor dem Finale gewann Verbandsliga-Aufsteiger SV Ritterstraße das Spiel um Platz drei gegen Landesligist SG Lebach-Landsweiler II mit 5:1. Ritterstraße hatte im Halbfinale mit 0:3 gegen Köllerbach den Kürzeren gezogen. Zuvor hatte Lebach-Landsweiler die eigene zweite Mannschaft mit 5:1 bezwungen.

Turnier des SV Limbach/Dorf

Sascha Segarra-Gil, Torwart der Sportfreunde Köllerbach, war der Held seiner Mannschaft beim Sieg beim Risch-Cup des SV Limbach/Dorf (37 Wertungspunkte). Mit einer spektakulären Fußabwehr parierte er im Endspiel im Siebenmeterschießen den Strafstoß von Christian Hilden von der gastgebenden FSG Schmelz-Limbach. Dank der Parade von Segarra-Gil setzte sich der Saarlandligist mit 5:4 nach Siebenmeterschießen gegen den Landesligisten durch. „Wenn man ins Finale kommt, will man auch den ganz großen Scheck in der Hand halten. Deshalb bin ich enttäuscht“, erklärt FSG-Trainer Luca Lanfranco: „Andererseits bin ich aber auch stolz, dass wir so weit gekommen sind.“

Im Finale stand es nach der regulären Spielzeit 0:0 und nach der Verlängerung 1:1. Sezgin Bülcan brachte die FSG in Führung. Danach hatte der Landesligist Pech bei Pfostenschüssen von Savas Antil und Lukas Petry. Eine Minute vor dem Ertönen der Schluss-Sirene traf dann Köllerbachs Spielertrainer Robin Votgland zum 1:1.„Uns hat die Grippewelle erwischt. Von daher standen mir nur Defensiv-Akteure zur Verfügung. Unter diesen Umständen hätte ich nie gedacht, dass wir das Turnier gewinnen“, erklärt Vogtland:  „Da wir nur Abwehrspieler auf dem Feld hatten, sah das, was wir gespielt haben, etwas hölzern aus, aber es hat gereicht.“

Im kleinen Finale des Turniers in der Schmelzer Primshalle, das etwa 600 Zuschauer sahen. musste sich der Landesligist SV Losheim dem Saarlandligisten VfL Primstal mit 0:3 geschlagen geben.

Turnier der SF Hostenbach

Der SV Hermann-Röchling Höhe hat erstmals den Volksbank-Westliche-Saar-Plus-Cup der SF Hostenbach (30 Wertungspunkte) gewonnen. Im Finale in der Glückauf-Halle in Hostenbach setzte sich der Tabellenvorletzte der Landesliga Süd mit 6:3 gegen Bezirksligist SSC Schaffhausen durch. Bezirksligist FSV Hemmersdorf II konnte sich über den dritten Platz freuen. Die Verbandsliga-Reserve des FSV gewann das kleine Finale gegen Landesligist FC Kandil Saarbrücken mit 7:5 nach Siebenmeterschießen.

Gastgeber Hostenbach scheiterte gleich doppelt im Viertelfinale: Die Landesliga-Mannschaft unterlag Hemmersdorf II mit 1:2. Hostenbach II zog in der Runde der letzten Acht gegen den SV Hermann-Röchling-Höhe mit 0:5 den Kürzeren. Knapp 500 Zuschauer passierten in den Hallen in Hostenbach und Wadgassen - dort wurden die Spiele zweier Vorrunden-Gruppen ausgetragen - die Hallen-Tore.

Turnier des VfB Dillingen

Der SC Halberg Brebach hat den Titel beim höchstdotierten Turnier am vergangenen Wochenende geholt. Die Brebacher gewannen den Pink & Wagner-Cup des VfB Dillingen in der Sporthalle West (62 Wertungspunkte). Der SC, der erst 3,9 Zähler gesammelt hatte, setzte sich im Finale gegen die Gastgeber durch. Halberg gewann das Duell der Saarlandligisten mit 3:1.

„Dass wir hier gewonnen haben,  ist für mich eine Riesenüberraschung“, sagte Brebachs Routinier Sascha Arand: „Wir hatten gerade einmal zwei Auswechselspieler zur Verfügung. Unter diesen Umständen hätte ich nicht gedacht, dass wir überhaupt bis ins Endspiel kommen. Hut ab vor der Leistung von jedem einzelnen unserer Spieler.“ Seine Mannschaft spielte während des gesamten Turniers mit einem fliegenden Torwart – und das war im Finale der Schlüssel zum Sieg. „Damit sind wir nicht zurechtgekommen“, sagte Dillingens Vorsitzender Josef Schya. Ogün Tatli hatte Brebach  mit 1:0 in Führung gebracht. Matthias Krauß glich zwar postwendend für den VfB aus, doch dann war wieder der SC Halberg an der Reihe. Arand traf zum 2:1. Und Tatli machte mit dem 3:1 den Sack zu.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Spieler von Titelverteidiger FV Diefflen bereits unter der Dusche. Der Oberligist musste sich im Viertelfinale dem Landesligisten SG Körprich-Bilsdorf mit 6:7 nach Siebenmeterschießen geschlagen geben. Zwei weitere Begegnungen der Runde der letzten Acht wurden ebenfalls erst im Siebenmeterschießen entschieden. Brebach siegte spektakulär mit 18:17 gegen Oberligist Saar 05. Bitter für die 05er: In der regulären Spielzeit führte Saar 05 bis 90 Sekunden vor Schluss mit 3:1, dann traf Arand noch zwei Mal für die Brebacher.

Saarlandligist FV Schwalbach verlor sowohl das Halbfinale (0:5 gegen Dillingen), wie auch das Spiel um Platz drei (4:5 gegen Körprich-Bilsdorf). Körprich-Bilsdorf unterlag im Halbfinale des Turniers, das fast 800 Zuschauer sahen, Brebach mit 8:9 nach Siebenmeterschießen.

Dillingens Hassan Srour (hinten) schaut Sascha Arand zu. Der SC Halberg Brebach gewann das Finale des Turniers in Dillingen gegen den VfB mit 3:1 – auch dank eines Treffers von Arand.
Dillingens Hassan Srour (hinten) schaut Sascha Arand zu. Der SC Halberg Brebach gewann das Finale des Turniers in Dillingen gegen den VfB mit 3:1 – auch dank eines Treffers von Arand. FOTO: Achim Thiel / Thiel Achim
Die Bildstocker zeigen es mit ihren Fingern an: Die Hellas gewann in Schiffweiler und feierte ihren dritten Turnier-Sieg in dieser Hallensaison.
Die Bildstocker zeigen es mit ihren Fingern an: Die Hellas gewann in Schiffweiler und feierte ihren dritten Turnier-Sieg in dieser Hallensaison. FOTO: Peter Franz