Sonntags-Shoppen weiter möglich

Heusweiler. Bisher hatte der Verkehrsverein in Abstimmung mit seinen Mitgliedern die Beteiligung am Heusweiler Herbstmarkt professionell organisiert, etwa mit gemeinsamer Werbung und Aktionen. Und wenn dann auch noch das Wetter mitspielte, dann waren die Kaufleute in der Regel sehr zufrieden

Heusweiler. Bisher hatte der Verkehrsverein in Abstimmung mit seinen Mitgliedern die Beteiligung am Heusweiler Herbstmarkt professionell organisiert, etwa mit gemeinsamer Werbung und Aktionen. Und wenn dann auch noch das Wetter mitspielte, dann waren die Kaufleute in der Regel sehr zufrieden. Doch die zentrale Steuerung gibt es heute nicht mehr, die Geschäfte müssen ihre "offene Tür" selbst ankündigen und organisieren. Wir machten einige Stichproben und fragten in den Geschäften: Lohnt sich der Aufwand?"Ja", sagt Jutta Wagner vom gleichnamigen Modehaus in der Saarbrücker Straße. "Für mich ist es sozusagen schon Pflicht zu öffnen, da wir mitten im Trubel liegen und somit die aktuelle Mode auch Gästen von außerhalb präsentieren können." Auch das benachbarte Modegeschäft "Pur Jeans&Fashion" lässt keinen verkaufsoffenen Sonntag aus, wie Carmen Niemeyer-Weis schildert. Zudem sagt die Geschäftsführerin: "Am Herbstmarkt wollen sich mehr Kunden unser Modesortiment anschauen als an den übrigen drei offenen Sonntagen in Heusweiler."

Blumen Spatzl in der Trierer Straße hat diesmal einen besonderen Grund, am Herbstmarkt seine Tür zu öffnen: Das Geschäft feiert von Donnerstag bis Sonntag, 6. bis 9. September, sein 25-jähriges Bestehen. Inhaber Max Häusler: "Wir haben bisher immer am verkaufsoffenen Sonntag mitgemacht, weil es für uns ein guter Tag ist. Wir haben diesmal zusätzlich noch einen Stand vor der Tür, an dem wir unsere Kunden kostenlos mit Essen und Trinken bewirten."

Während Wolfgang Schmidt von der Buchhandlung Anton Schmidt in diesem Jahr nicht mitmachen wird, weil er diesmal nicht in Heusweiler weilt, wird Heike Klein, auch Trierer Straße, ihr Uhren- und Schmuckgeschäft auf jeden Fall öffnen. "Der Sonntag ist für mein Geschäft interessant, weil viele Leute unterwegs sind", sagt die Goldschmiedemeisterin. Gertrud Peter von Blumen Raber wird ebenfalls die Gelegenheit nutzen, ihre Blumenarrangements zu präsentieren.

Das Kaufhaus Bennecke in der Saarbrücker Straße wird in diesem Jahr nicht öffnen, weil, so die Inhaberin, die Leute hauptsächlich wegen des Herbstmarktes und nicht wegen der Geschäfte kämen. Das benachbarte Fotostudio Hirsch will dagegen seine fotografischen Angebote auch am Sonntag anbieten. Und auch - obwohl nicht im Zentrum des Geschehens liegend - Elektro Meyer hat wieder geöffnet, ebenso der Hela-Baumarkt und die anderen Geschäfte am Bahnhof mit Ausnahme von Rewe, Lidl und DM.

Geöffnet, und sogar mit einem Stand vor der Tür, hat auch das "Teestübchen" in der Saarbrücker Straße. "An diesem Tag gehen Hunderte Leute an meinem Geschäft vorbei, da wäre es doch schade, wenn ich nicht öffnen würde", meint Geschäftsführer Klaus Pillong. Geschlossen bleibt die Goldschmiede Javaheri neben dem Rathaus, weil Inhaberin Shalimar Javaheri die Erfahrung machte, dass sich der Aufwand im Vergleich zum Nutzen nicht lohnt. Nicht alle, aber auch noch andere, hier nicht genannten Geschäfte haben am Sonntag geöffnet - man kann sich selbst überzeugen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort