Sonnenbrand an Weihnachten

Köllertal. Alle Jahre wieder löchern wir die Reisebüros in Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen mit den Fragen: "Wohin geht es in den Weihnachtsferien?" Und: "Wo verbringen die reisefreudigen Köllertaler oder die Weihnachts-Flüchtlinge die Festtage?" Es zieht sie, so viel sei schon vorab verraten, weiterhin in die Sonne

Köllertal. Alle Jahre wieder löchern wir die Reisebüros in Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen mit den Fragen: "Wohin geht es in den Weihnachtsferien?" Und: "Wo verbringen die reisefreudigen Köllertaler oder die Weihnachts-Flüchtlinge die Festtage?" Es zieht sie, so viel sei schon vorab verraten, weiterhin in die Sonne. Über die Feiertage ist aber auch Wellness in Skigebieten angesagt."Die Kanarischen Inseln, Ägypten und die Dominikanische Republik. Das waren schon immer die Trendziele, weil es da schön warm ist", antwortet ganz spontan Svenja Schreiber vom Reisebüro Ulrike Seiler in Püttingen. "Eigentlich alles, wo es warm ist, wo die Sonne scheint, vor allem Ägypten und die Kanaren und ansonsten in den Schnee", heißt die Zusammenfassung der Ziele beim Reisebüro First in Heusweiler. Auch beim Reisebüro Ames in Köllerbach haben die Kunden, "die jedes Jahr zu den Sonnenzielen reisen", wieder gebucht.

Barbara Quand, Chefin des gleichnamigen Reisebüros in Riegelsberg, verrät, warum das so ist und warum ausgerechnet Ägypten und die Kanaren so beliebt sind: Die Leute würden über Weihnachten und Silvester gern "nähere Warmziele anstreben, weil man da nicht so viele Flugstunden hat", sagt sie. Ganz generell, so Barbara Quand weiter, würden in der kalten Jahreszeit auch Fernziele in der Karibik und in Asien, beispielsweise Thailand und die Philippinen, gut gehen. Auch bei diesen fernen Zielen sei die Schönwetterlage ausschlaggebend.

Bei Leismann in Riegelsberg zeichnet sich indes ein etwas anderer Trend ab: "Normalerweise wären es die Kanaren", erläutert Susan Peifer, aber in diesem Jahren würden die meisten Kunden lieber innerhalb von Deutschland bleiben. Angesteuert werden dabei mit dem eigenen Auto vor allem Wellnesshotels in Ski-Ecken in Bayern und im Schwarzwald.

In den Wellnesshotels werde alles geboten, was dem Wohlbefinden und der Fitness dient. Das ganze Programm wird im "Paket" gebucht, und zwar vor allem gern über die Feiertage. Wer mit dem eigenen Wagen ein Hotel ansteuert, der muss, wie Renate Ames erläutert, einen Mindestaufenthalt buchen. Je nach Hotel und Zielort liege der Mindestaufenthalt zwischen sieben und zehn Tagen. "Gerade so über die Tage geht nicht."

Dabei stehen die Ziele der Reisenden meist schon seit mehreren Monaten fest, denn in der Reisebranche ist "im Sommer der Winter das Thema und umgekehrt", sagt Barbara Quand. Während also alle anderen Geschäfte im Köllertal ihre Schaufenster weihnachtlich dekoriert haben, hält jetzt in den Reisebüros schon der nächste Sommer Einzug. Da werden schon die Sommerziele - Balearen, Türkei und auch Ägypten - ausgehängt.

Wer jetzt erst für den Winterurlaub kommt, der muss insbesondere bei Flugreisen flexibel sein. Im Grunde genommen ist jedoch noch jedes Ziel zu haben, und zwar bei allen Veranstaltern, heißt es in Köllerbach. Allerdings darf man nicht auf einem bestimmten Abflugsort beharren und muss zum Beispiel, statt von Ensheim aus, beispielsweise ab Frankfurt fliegen. Wer flexibel ist, findet meistens auch kurzfristig noch ein Angebot nach seinem Geschmack.

Etwas anders als bei Flugreisen sieht es bei Bustouren aus. Die Kataloge mit den Busreisen kommen meistens etwas später heraus. Vorweihnachtliches wie Fahrten zu Weihnachtsmärkten - beispielsweise zwei Tage nach Nürnberg - findet man darin. Gerne werden auch, wie im Reisebüro Quand zu erfahren ist, beispielsweise fünf- bis siebentägige Busfahrten über die Feiertage nach Österreich oder in den Schwarzwald gebucht. Dabei wird, wie man sich vorstellen kann, zünftig zusammen gefeiert.

Übrigens: Selbstverständlich könnte man vom Köllertal aus auch noch eine Reise auf die Weihnachtsinseln buchen. Doch solche eher exotischen Reisen "sind Sachen, die ins Geld gehen, die sind lange geplant", erklärt Renate Ames.

Besser kommt da schon eine andere Idee an: "Was unheimlich gut läuft, sind Reisegutscheine in jeder Höhe." Denn selbst wenn da ein bestimmtes Ziel drauf steht (aber noch nicht gebucht ist), kann der Gutschein auf alles angerechnet werden.

Entspannt im Schnee. Foto: dpa

Sie selbst sucht für jeden Beschenkten noch einen passenden Spruch dazu aus, verziert das Ganze mit Sternchen und bringt so das Thema Sommer und Winter unter einen Hut.