| 20:08 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Solovej sorgt per Hattrick für den Sieg

Valentin Solovej hat die Sportfreunde Köllerbach im Alleingang zum Heimsieg gegen den SV Bübingen geführt. Er traf in der 65. und 74. Minute sowie in der Nachspielzeit und sorgte mit seinem Hattrick für den 4:1-Sieg.
Valentin Solovej hat die Sportfreunde Köllerbach im Alleingang zum Heimsieg gegen den SV Bübingen geführt. Er traf in der 65. und 74. Minute sowie in der Nachspielzeit und sorgte mit seinem Hattrick für den 4:1-Sieg. FOTO: Peter Franz / Spektrum bilderdienst
Köllerbach. Köllerbach hat in der Saarlandliga Bübingen mit 4:1 besiegt. Mehr Gesprächsthema bei den SF war das abgebrochene Pokalspiel in Wadern. Das beschäftigt am Freitag das Verbandssportgericht. Von Philipp Semmler

Morgen sind die SF Köllerbach in der Fußball-Saarlandliga um 19 Uhr zum Nachholspiel beim SV Hasborn zu Gast. Dort kämpfen die Sportfreunde (SF) um Saarlandliga-Punkte. Knapp 48 Stunden später wird sich nach Angaben von SFV-Spielleiter Adalbert Strauß in Saarbrücken das Sportgericht des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) mit einem anderen Spiel der Köllerbacher befassen: Dem abgebrochenen Saarlandpokal-Viertelfinale  beim Verbandsligisten FC Noswendel Wadern.


Schiedsrichter Julian Geid hatte die Begegnung am vergangenen Mittwoch beim Stand von 2:2 nach knapp 70 Minuten beendet. Der Grund: Ein Funktionär der Gastgeber soll nach Darstellung von Zeugen Köllerbachs Spielertrainer Robin Vogtland, der nicht spielte, nach einem aberkannten Treffer der Sportfreunde getreten haben (wir berichteten).

„Wir haben unsere Stellungnahme zu den Vorfällen bereits am Donnerstag abgegeben“, erklärt Köllerbachs Sportvorstand Bernd Gillet: „Am Freitag haben wir den Bericht des Schiedsrichters erhalten. Der deckt sich im Wesentlichen mit unserer Sicht der Vorkommnisse. Deshalb gehe ich davon aus, dass das Spiel zu unseren Gunsten gewertet wird.“

Sollte dies der Fall sein, würde Köllerbach am grünen Tisch ins Pokal-Halbfinale einziehen. Gegner wäre Regionalligist SV Elversberg. Gegen die zwei Klassen höher spielende SVE würde Köllerbach zu Hause antreten. Laut Rahmenspielplan soll das Halbfinale am Mittwoch, 11. April, ausgetragen werden.

Vogtland war am gestrigen Montag noch in Gedanken bei der abgebrochenen Begegnung in Wadern. Vor allem, weil er sich über einige Darstellungen der Geschehnisse ärgerte. „In verschiedenen Berichten war zu lesen, ich hätte die Aktion gegen mich provoziert. Das stimmt aber einfach nicht. Ich habe gar nichts gemacht“, sagt der 28-Jährige. Wenig Anlass, sich zu ärgern, hatte er beim Liga-Spiel am Sonntag gegen den SV Bübingen. Das gewann seine Mannschaft zuhause vor 120 Zuschauern mit 4:1 (1:1).



„Das klare Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf“, sagt Vogtland. Die abstiegsbedrohten Gäste waren in Halbzeit eins gleichwertig. Folgerichtig stand es beim Pausenpfiff 1:1. Gianni Gotthardt brachte die Gastgeber mit einem Schlenzer ins lange Eck in der 21. Minute in Führung. Bübingen kam vier Minuten später zum Ausgleich. Nachdem Köllerbachs Torwart Noah Müller einen Schuss parierte, kam der Abpraller zu Sinan Tomzik. Und der staubte zum 1:1 ab.

In der zweiten Halbzeit wurden die Köllerbacher stärker. Und dank eines Hattricks von Stürmer Valentin Solovej entschied der neue Tabellenachte die Partie zu seinen Gunsten: Der Torschützenkönig der vergangenen Saison köpfte den Ball in der 65. Minute nach einer Flanke von Samir Louadj zum 2:1 ins Bübinger Tor. Dann verwandelte er einen Elfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war, zum 3:1 (74. Minute). In der Nachspielzeit legte Solovej dann noch per Seitfallzieher den Treffer zum 4:1-Endstand nach.