"Sicherheit wird großgeschrieben"

Püttlingen. Das für den City-Biathlon zusammengestellte Team der Stadt Püttlingen, Mitarbeiter diverser Fachfirmen plus Helfer von THW, DRK und Feuerwehr arbeiten derzeit mit Hochdruck. Sie schaffen die Voraussetzungen für den reibungslosen Ablauf des sechsten City-Biathlons. Momentan wird der Schießstand aufgebaut. Ein Knochenjob - die "SZ" berichtete bereits

Püttlingen. Das für den City-Biathlon zusammengestellte Team der Stadt Püttlingen, Mitarbeiter diverser Fachfirmen plus Helfer von THW, DRK und Feuerwehr arbeiten derzeit mit Hochdruck. Sie schaffen die Voraussetzungen für den reibungslosen Ablauf des sechsten City-Biathlons. Momentan wird der Schießstand aufgebaut. Ein Knochenjob - die "SZ" berichtete bereits. "Sicherheit wird großgeschrieben", sagt Bernd Blaes, der für die Stadt, gemeinsam mit Bauamtsleiter Rainer Stein die Arbeiten koordiniert.Einfach ist das nicht: Die beste Vorbereitung schützt nicht vor unangenehmen Zwischenfällen. "Gestern hat ein LKW einen Laternenpfahl auf dem Burgplatz angefahren." Der zwölf Meter hohe umsturzgefährdete Stahlpfosten muss vorrangig gesichert und entfernt werden, dazu Blaes: "Wir hätten das auf jeden Fall veranlasst, aber gerade jetzt in der heißen Phase hätten wir diesen Zwischenfall nicht gebraucht."

Während Blaes ständig angesprochen oder antelefoniert wird, kümmert sich der Bauexperte Stein darum, dass die Gerüstbauer von der Mosel nach dem behördlich genehmigten Bauplan arbeiten. Dazu gehört - beispielsweise - neben dem Einbau schusssicherer Platten die Stabilisierung der freitragenden Konstruktion mit 70 Tonnen Ballast.

Die Feinheiten des Schießstandes werden am Samstag eingerichtet. Dann wird der Kunstrasen ausgerollt. Blaes: "Sieht optisch besser aus und vermeidet Verwirbelungen beim Schießen". Zielscheiben werden (weltcupgerecht) justiert. Ebenfalls am Samstag wird die Tribüne für 2700 Gäste errichtet.

Bis dahin steht auch längst die weitere erforderliche Infrastruktur wie Büro, Presse- oder Cateringbereich. Platz und Strom benötigen die Fernsehleute, die mit mehreren Übertragungswagen und 17 Kameras, darunter einer Schienenkamera, anrücken.

Schließlich kümmern sich THW, Feuerwehr und Rotes Kreuz (neben vielen weiteren Helfern im Hintergrund) um diverse Aufgaben, hauptsächlich aber den Aspekt Sicherheit. Dafür stehen Ärzte, Erste-Hilfe-Stationen, Brandwachen und gut 50 eingearbeitete Sicherheitsposten bereit.

Ein Verkehrskonzept wurde ausgearbeitet. Es gibt einen detaillierten Flucht- und Evakuierungsplan, "den wir hoffentlich nie brauchen", so Blaes.

"Die Wetterprognose für diesen Sonntag ist gut, die Arbeiten laufen nach Plan, freuen wir uns auf eine schöne Veranstaltung!", bilanziert Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher.

Im Internet:

www.city-biathlon.de