| 20:49 Uhr

Chor und Orgel in St. Sebastian
Schubert, Bach und ein Saarländer im Programm

Püttlingen. Chor- und Orgelkonzert im Köllertaler Dom.

„Wer sich die Musik erkiest“: Mit diesem Text von Martin Luther, vertont von Günther Mittergradnegger, beginnt die Chorgemeinschaft Fidelio Püttlingen das Chor- und Orgelkonzert am Sonntag, 17. Juni, 15.30 Uhr, in der Püttlinger Pfarrkirche St. Sebastian (Köllertaler Dom). Weitere bekannte Chorwerke folgen, unter ihnen auch Albert Schweitzers Werk: Sancta Maria.


„Fünf Teile aus ‚Deutsche Messe’ von Franz Schubert werden einer der Höhepunkte des Programmes werden. Ein besonderes Hörerlebnis wird auch der Chor ‚Jauchzet dem Herrn’ aus dem Zyklus ‚Trauer und Trost’ von Robert Carl sein“, heißt es in der Ankündigung des Förderkreises Kirchenmusik der Pfarrei St. Sebastian Püttlingen.Der Zyklus entstand nach Texten von Friedrich Silcher, Robert Carl komponierte dieses Werk für Chor und Orchester. „Den älteren Musikfreunden dürfte der Saarländer Robert Carl noch bekannt sein. 1902 in Saarbrücken geboren, entstammte er einer Kaufmannsfamilie. Er studierte an der Musikhochschule in Köln und war Organist, Pianist, Schulungsleiter des Saarländischen Sängerbundes und Chorleiter“, heißt es zur Erklärung. Auch für den Saarländischen Rundfunk sei Carl tätig gewesen, „zu seinen bedeutendsten Werken zählt die ‚Deutsche Messe’ in a-moll und das Requiem für John F. Kennedy, das 1964 in Saarbrücken uraufgeführt wurde und das er 1968 in Washington vor 1500 Zuhörern aufführen konnte“.

Die Chorpassagen des Konzertes werden eingerahmt mit Orgelkompositionen von Buxtehude, Bach, Alain, Langlais und Mendelssohn-Bartholdy. Die Orgel spielt Maximilian Rajczyk, unter anderem Organist in St. Josef Riegelsberg.



Der Förderkreis Kirchenmusik Pfarrei St. Sebastian Püttlingen verweist zudem nochmals darauf, dass die Anfangszeit auf 15.30 Uhr geändert wurde. Karten (10 Euro) gibt es bei den bekannten Verkaufsstellen in Püttlingen und Köllerbach sowie an der Abendkasse.