Schönes aus Urgroßmutters Zeiten

Köllerbach. Unermüdliches Ticken, stetig schwingende Pendel und herrlich knarrende Dielen - das sind nur drei Aspekte, die die wundervolle Atmosphäre im Saarländischen Uhrenmuseum bilden. Am vergangenen Sonntag fand im Uhrmachers Haus in Köllerbach ein Antikmarkt statt

Köllerbach. Unermüdliches Ticken, stetig schwingende Pendel und herrlich knarrende Dielen - das sind nur drei Aspekte, die die wundervolle Atmosphäre im Saarländischen Uhrenmuseum bilden. Am vergangenen Sonntag fand im Uhrmachers Haus in Köllerbach ein Antikmarkt statt. Nicht vergleichbar mit einem normalen Flohmarkt, bot eine Handvoll Händler allerlei Wunderschönes im oberen Geschoss des historischen Baus feil. Von alter Literatur über teils nett-kitschiges Porzellan und klassizistische Skulpturen bis hin zum eigentlichen Kernpunkt: Schmuck und Uhren. Die Rahmenbedingungen für den Markt wurden komplett vom Freundeskreis alter Uhrmacherkunst hergestellt. Walter Steinmetz, Organisator des Marktes, fasst die warme Atmosphäre bescheiden in Worte: "Wir sind nichts Besseres, aber etwas anderes." Neben der ständigen Ausstellung im unteren Stockwerk findet in jedem Jahr auch eine mit besonderem Thema statt, das in diesem Jahr "Exklusive Taschenuhren" hieß. Seine eigene exklusive Taschenuhr präsentiert Kassenwart Klaus Hoffmann mit einem Funkeln in den Augen: "Sie war vor allem im Besitz reicher Postkutschen-Reisender, die die Uhr bei Nacht nicht ablesen konnten. So schlägt sie auf Knopfdruck die vollen und die Viertelstunden sowie die Minuten mit verschiedenen Tönen nach." Und tatsächlich, er drückt einen Knopf, die Uhr schlägt einmal dumpf, dreimal im Doppelschlag und viermal hell: Es ist gleich zehn vor zwei. Auch die Händler zeigen sich beeindruckt. Gerhard Dittgen aus Völklingen: "Die Besucher sind begeistert, ich hätte nicht gedacht, dass solch ein Markt in Köllerbach eine so große Resonanz erfahren würde. Es herrscht eine sehr große Auswahl für solch einen kleinen Markt." Und dann taucht da wieder etwas auf, was man im Saarland in allen Gassen hört: "Die Atmosphäre ist heimisch, wie bei einer Großfamilie."Nächster "Markt"-Termin im Uhrmachers Haus: Am 23. November gibt's von 10 bis 18 Uhr eine Uhrenbörse.