1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Schnelles Internet: Püttlingen startet mit Ausbau von Glasfasernetz

Auch für Bengesen und Ritterstraße sind Anmeldungen möglich : Schnelles Internet: Püttlingen startet mit Glasfaser-Ausbau

In Püttlingen startet der Glasfaser-Ausbau. Allerdings sind noch Fragen offen, wie es in einzelnen Abschnitten weitergeht.

„Ein Etappenziel ist erreicht“, sagt Jochen Strobel, bei Energis unter anderem für den Ausbau des Glasfaser-Netzes in Püttlingen zuständig, das deutlich schnelleres Internet in die Häuser bringen soll – wenn genügend Vorverträge abgeschlossen sind. Mit „Etappenziel“ ist gemeint, dass der Ausbau für den ersten Bauabschnitt beginnen kann, für den die Vermarktungs-Quote von 30 Prozent erreicht ist – wenn auch noch nicht in allen Straßen: Während in den Gebieten Schleiten und Breitfeld die Quote erreicht ist, war die Nachfrage auf dem Heidknüppel eher gering. Somit ist die Quote insgesamt genau genommen nicht erreicht, doch in Gesprächen mit der Püttlinger Verwaltung sei man übereingekommen, den Ausbau dort zu starten, wo die Quote erreicht wurde, so Bürgermeisterin Denise Klein. Wo die Quote noch nicht erreicht ist, „werden wir gemeinsam nochmals um mehr Unterstützung werben“, so die Bürgermeisterin. Dort sei auch die Frist verlängert worden, den Glasfaser-Anschluss ohne 699 Euro Zuzahlung für den Hausanschluss zu ermöglichen (Info: www.energis.de/ausbaugebiete).

Unterdessen ist die Vorvermarktung für den zweiten Bauabschnitt gestartet, geworben wird hier mit: „Anschlusskosten sparen und Frühbucherbonus sichern“. Strobel: „Voraussetzung für den Start des Ausbaus in Bengesen und Ritterstraße sind mindestens 1151 Vorverträge bis Ende Oktober 2021. Die ersten 290 liegen bereits vor“ (Info: www.energis.de/puettlingen).

In einem dritten Abschnitt soll dann in den Jahren 2023 und 2024 Köllerbach erschlossen werden, „Interessenten können auch für diesen Bauabschnitt schon jetzt ihr Interesse bekunden. Energis kommt dann zu gegebener Zeit auf die Haushalte zu“, erklärt Strobel und wirbt: „Die Datenübertragung via Glasfaser ist weniger störanfällig als Funk und bietet eine zuverlässige stabile Leistung bis 1000 Megabit, ganz gleich, ob die Nachbarn gerade surfen oder nicht. Durch das ständig wachsende Datenvolumen und immer höhere Datenraten, auch in den privaten Haushalten, kommen die bisherigen Netze an die Kapazitätsgrenzen und darüber.“ Fehle eine leistungsfähige Internetverbindung, dann sei das ein Nachteil sowohl für die Kommune als auch für Immobilienbesitzer.