1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Saar-Mundartpreis fürs "Bucherbach- Ballaadsche"

Saar-Mundartpreis fürs "Bucherbach- Ballaadsche"

Saarbrücken/Köllerbach. 253 Autoren hatten sich mit 426 Geschichten, Gedichten, Kurztexten und Cartoons um den "Saarländischen Mundartpreis 2013" zum Thema "Miteinander" beworben. SR 3 Saarlandwelle, Stadt Völklingen und Landkreis St. Wendel schreiben den Wettbewerb im Zwei-Jahres-Rhythmus aus. Wie in der SZ-Gesamtausgabe berichtet, gehörte zu den Siegern, die am Freitagabend im Großen Sendesaal des SR-Funkhauses in Saarbrücken ausgezeichnet wurden, auch der Köllerbacher Autor Georg Fox, Rektor der Holzer Erich-Kästner-Grundschule. Für sein Gedicht "Bucherbach-Ballaadsche" erhielt Fox - bekannt auch als Mundart-Autor der SZ - den ersten Preis im Bereich Lyrik. Hier nun sein Sieger-Gedicht. redFoto: Fox

Saarbrücken/Köllerbach. 253 Autoren hatten sich mit 426 Geschichten, Gedichten, Kurztexten und Cartoons um den "Saarländischen Mundartpreis 2013" zum Thema "Miteinander" beworben. SR 3 Saarlandwelle, Stadt Völklingen und Landkreis St. Wendel schreiben den Wettbewerb im Zwei-Jahres-Rhythmus aus. Wie in der SZ-Gesamtausgabe berichtet, gehörte zu den Siegern, die am Freitagabend im Großen Sendesaal des SR-Funkhauses in Saarbrücken ausgezeichnet wurden, auch der Köllerbacher Autor Georg Fox, Rektor der Holzer Erich-Kästner-Grundschule. Für sein Gedicht "Bucherbach-Ballaadsche" erhielt Fox - bekannt auch als Mundart-Autor der SZ - den ersten Preis im Bereich Lyrik. Hier nun sein Sieger-Gedicht. redFoto: Fox

Hintergrund

Bucherbach-Ballaadsche:

Wann òòmends schbääd, näägschd Middernaachd,

die braave Leit schunn längschd dehemm,

dò flaggerd nääwens annem Bach

e gläänes Feier - blòò unn schwach

unn kääner wääs, was das soll genn!

Dò dreffe sisch die Schdruwwelpeeder,

dedsuu kummd dann de Maldidds noch geridd

uff seiner Wildsau samd de wilde Keeder,

unn huggd sisch hin mid laud Gedseeder

dsu denne Laddserooner in die Midd.

E babbisch Greedel midder eeglisch Fradds

dääld selbschdgebaggner Kuuche aus.

Derweil dreibd sich e schwaardse Kadds

gans leis erum am Friedhofsbladds

fier rinnsewiddsche innes Leischehaus.

Unn aach e schròhes Buggelmännje

duud sisch vun Kobb bis Fuus vermumme.

Es jaggerd als die Wänn endlang

unn schmeist mid Schdään dsem Hausinngang

uff Leit, die wo aus Gneibe kumme.

Mer lääsd devun innem Rewwolwerbladd

de iwwernäägschde Mòòrje in der Frieh.

Die Schaffkollonn kummd vun der Schdadd,

finnd dò die Òòrwese vun ääner Radd

unn gans vill Doose, wo noch druffschdehd:

"Mischdery". Georg Fox