Regeln einhalten ist oberstes Gebot beim „Ringen und Raufen“

Regeln einhalten ist oberstes Gebot beim „Ringen und Raufen“

Aggressionen abbauen - das ist eines der Ziele des Projektes "Ringen und Raufen" an der Grundschule Köllerbach in Kooperation mit dem KSV Köllerbach . In einem Bericht der Schule über das Projekt heißt es: "Ringen und Raufen in der Schule und sogar schon im Kindergarten bauen Aggressionen ab und verbessern die soziale Einstellung der Kinder." Solche positiven Auswirkungen hätten sich in der Sportprojektwoche gezeigt, so dass die Schule bemüht war, mit "Ringen und Raufen" in die nächste Runde zu gehen. Auch die Mädchen raufen gern

Aggressionen abbauen - das ist eines der Ziele des Projektes "Ringen und Raufen" an der Grundschule Köllerbach in Kooperation mit dem KSV Köllerbach . In einem Bericht der Schule über das Projekt heißt es: "Ringen und Raufen in der Schule und sogar schon im Kindergarten bauen Aggressionen ab und verbessern die soziale Einstellung der Kinder." Solche positiven Auswirkungen hätten sich in der Sportprojektwoche gezeigt, so dass die Schule bemüht war, mit "Ringen und Raufen" in die nächste Runde zu gehen.

Auch die Mädchen raufen gern

Thorsten Mole leitet seit diesem Schuljahr das Projekt, und er sei von der Motivation der Kinder begeistert. Er habe zudem bemerkt, dass sich Mädchen und Jungen nicht in ihrer Lust zu kämpfen unterscheiden. In dem Bericht heißt es: "Mädchen kämpfen genauso wie Jungen - wenn sie es denn dürfen." Beim Kämpfen würden Kinder ihren Körper besser kennenlernen und könnten so ihre Stärken leichter einschätzen und entwickeln, "einfache Zieh- und Schiebekämpfe reichen dafür schon aus".

Bei "Stopp" ist Schluss

Vorher festgelegte Regeln einzuhalten, sei das oberste Gebot bei allen Formen des Raufens im Sportunterricht. So dürfe ein Kind seinem Partner niemals wehtun, und ein Kampf werde sofort beendet, wenn der Partner "Stopp" ruft - "mit diesem Wissen finden die Duelle auf sicherem Niveau statt, und so kämpfen Mädchen auch gern gegen Jungen und bezwingen diese nicht selten".

Mehr von Saarbrücker Zeitung