Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:46 Uhr

Radaranlagen in Püttlingen sind schon "scharf" geschaltet

Püttlingen. Die Stadt Püttlingen hat am Mittwoch zwei fest installierte Verkehrsüberwachungsanlagen in Betrieb genommen. Die beiden Radaranlagen stehen in der Bahnhofstraße (Höhe Imbiss) und In der Humes (Zufahrt zum Krankenhaus). Vier weitere Anlagen sollen in den nächsten Tagen und Wochen installiert werden

Püttlingen. Die Stadt Püttlingen hat am Mittwoch zwei fest installierte Verkehrsüberwachungsanlagen in Betrieb genommen. Die beiden Radaranlagen stehen in der Bahnhofstraße (Höhe Imbiss) und In der Humes (Zufahrt zum Krankenhaus). Vier weitere Anlagen sollen in den nächsten Tagen und Wochen installiert werden. Die Geräte haben optisch nichts mit den bekannten "Starenkästen" gemein. Es handelt sich hier um Designer-Säulen des Wiesbadener Herstellers Vitronic. Sie messen Fahrzeuge in beiden Richtungen und kommen dabei ohne Lichtschranken und Bodenschleifen aus. Dienstleister für den Betrieb ist das Unternehmen German Radar.Das Ganze ist derzeit noch als "Projekt" bezeichnet. Ob die Anlagen dauerhaft bleiben, ist noch nicht entschieden. Für Verkehrsteilnehmer gilt allerdings: Die Anlagen sind "scharf" geschaltet, Übertretungen werden geahndet. In Internetforen wurde bereits nach wenigen Minuten kontrovers über den Sinn der Anlagen diskutiert. Die Stadtverwaltung versichert, dass die Standorte mit Bedacht gewählt wurden: verkehrsreiche Standorte mit Fußgängerverkehr und Tempoüberschreitungen. > Ausführlicher Bericht folgt wp