Reitturnier: Püttlinger Reitklub lädt zum Turnier ein

Reitturnier : Püttlinger Reitklub lädt zum Turnier ein

In diesem Jahr veranstaltet der RSV Püttlingen vom 27. bis zum 29. Juli auf der Reitanlage im Espenwald wieder ein großes Springturnier. Schirmherr der Veranstaltung ist der Bürgermeister der Stadt Püttlingen,  Martin Speicher.

Über 700 Nennungen sind eingegangen, 19 Springprüfungen, davon drei der S-Klasse stehen auf dem Programm.  Der RSV Püttlingen ist einer der wenigen Veranstalter im Saarland, der eine S**-Prüfung ausrichtet. Aus diesem Grund werden auch in diesem Jahr wieder alle bekannten großen Springreiter aus dem Saarland die Reitanlage im Espenwald besuchen und dort um den Sieg kämpfen. Anuschka Zewe, die im letzten Jahr dort erfolgreich das S**-Springen für sich entscheiden konnte, wird auch dieses mal wieder in Püttlingen an den Start gehen. Das mit 5000 Euro Preisgeld dotierte Springen lockt aber auch Reiterinnen und Reiter aus anderen Bundesländern und aus Luxemburg.

Außer den Reitern aus Nordrhein-Westfalen, die schon seit längerer Zeit mit ihren Pferden am Püttlinger Turnier teilnehmen, hat in diesem Jahr zum ersten Mal Oliver Klüsener aus Sachsen-Anhalt sein Kommen angekündigt. Er ist mehrfacher Landesmeister und vielfacher Sieger in S-Springprüfungen. Er bildet junge Springpferde selber aus uns führt die begabten unter ihnen bis zur höchsten Klasse.

Der Freitagvormittag ist für die jungen Pferde reserviert. Ab 8.30 Uhr stellen sie in Springpferdeprüfungen der Klassen A, L und M* unter Beweis, was sie bei ihren erfahrenen Reitern gelernt haben. Ab 13.15 Uhr folgen dann vier weitere Springen der Klassen A** bis M*.
Am Samstag beginnt die Veranstaltung ebenfalls um 8.30 Uhr mit drei Springprüfungen der Klassen A** und L. Ab 14 Uhr steigen dann die Anforderungen an Pferde und Reiter. Nach einem M*-Springen folgt eine Youngster-Prüfung M** für 7- bis 9-jährige Pferde und um 17.30 Uhr das erste S*-Springen.

Der Sonntag beginnt um 8.30 Uhr mit einer Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse A**. Daran schließt sich ein L-Punktespringen mit Joker an. Beim Überwinden der Hindernisse sammeln Reiter und Pferd Punkte, für den ersten Sprung einen, den zweiten zwei usw. Neben dem letzten Hindernis steht ein Joker, der alternativ gesprungen werden kann. Er zählt doppelt, bei einem Fehler am Joker-Sprung wird die Punktzahl aber auch doppelt abgezogen. Nach einer weiteren Springprüfung M* beginnt um 14.45 Uhr das zweite S-Springen, diesmal mit Stechen.

Höhepunkt des Turniers ist als letztes Springen das S**-Springen mit Siegerrunde, in der das zu platzierende Viertel des Umlaufs startberechtigt ist. Die Fehler aus dem 1. Umlauf werden nicht in die Siegerrunde mitgenommen – neue Chance, neues Glück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung