1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Püttlinger Kirchenchor meistert Weihnachts-Dreiakter mit Bravour

Püttlinger Kirchenchor meistert Weihnachts-Dreiakter mit Bravour

Christmette mit Live-Übertragung in der ARD, Festhochamt und Jahresabschlusskonzert – der Püttlinger Kirchenchor St. Sebastian hat die stressige Weihnachtswoche mit wichtigen Auftritten mit viel Energie gemeistert.

Allerhand Stehvermögen und die Fähigkeit, die Konzentration lange hoch zu halten - das ist notwendig, um einen Kirchenchor über mehr als 235 Jahre lebendig und erfolgreich zu halten. Das meinte Norbert Sperling, Vorsitzender des Förderkreises Kirchenmusik St. Sebastian, im Vorfeld des Konzertes im Köllertaler Dom am vergangenen Sonntag. Stehvermögen und Konzentrationsfähigkeit sind auch gefragt, wenn ein Chor eine Weihnachtswoche mit vielen wichtigen Auftritten zu bewältigen hat. Sperling sprach von einer "stressigen Trias" aus Christmette, Festhochamt und Abschlusskonzert.

Mit einem Choral hatten die Männer des Chores von der Empore aus das Abschlusskonzert eröffnet, ehe der komplette Chor mit seinem Leiter Claus Bär ins fast voll besetzte Kirchenschiff einzog, um sich um das im Altarraum bereit stehende Orchester der Saarland-Sinfonietta zu postieren. Das musikalische Feuerwerk gab es denn auch gleich zu Beginn mit Georg Friedrich Händels feierlicher Feuerwerksmusik. Die Ouvertüre schon ein Hochgenuss, "La Réjouissance" dann als Sahnehäubchen des symphonischen Werkes. Weiter sollte später noch der wohl bekannteste Organist des Saarlandes, Bernard Leonardy, ins musikalische Geschehen eingreifen.

Beliebte Weihnachtslieder, wie "Oh, Du fröhliche" oder "Stille Nacht" standen zwar nicht auf dem Programm des Chores. Dennoch mussten die Zuhörer die Melodien nicht vermissen. Tauchten sie doch in Teilen in den Werken "Weihnachtszauber" und "The Lord bless you and keep you", "Der Herr segne Dich und behüte Dich", auf. Sang der Chor dies noch im Alleingang, begleitete das Orchester die Sängerinnen und Sänger zu "Veni, veni Emmanuel". Ein weiterer Höhepunkt war das "Weihnachtsoratorium". Neben Stehvermögen und Konzentrationsvermögen schreibt der seit 1998 amtierende Vorsitzende Peter Müller seinen Mitstreitern weitere wichtige Eigenschaften zu. Etwa das, was er "freiwilligen Enthusiasmus" nennt: Die Sängerinnen und Sänger proben überdurchschnittlich oft und gern. Ohne dieses Singenwollen sei ein Pensum wie das in Püttlingen verlängerte Weihnachtsfest nicht zu leisten.