| 10:36 Uhr

Püttlingen plant Bürgerversammlung zu Windkraftanlagen

Püttlingen. An den nahe Püttlingen geplanten Windkraftanlagen kam der Werksausschuss des Püttlinger Stadtrates am Mittwochabend nicht vorbei. Dabei stand das Thema ursprünglich nicht auf der Tagesordnung. Kam es aber dann doch, weil CDU- und SPD-Fraktion sowie der parteilose Marc Oehlenschläger die rasche Einberufung einer Bürgerversammlung zum Thema forderten. Diese Versammlung, wenn möglich mit vielen Beteiligten wie Land, Kommunen, Investor, Saarforst, Herstellerfirma und so fort, soll nun auch möglichst bald einberufen werden. Die SPD-Fraktion begründete den Antrag unter anderem so: "In der Sondersitzung des Stadtrates (die SZ berichtete) sind erhebliche Informationsdefizite über die Windkraftprojekte der Nachbargemeinden deutlich geworden. Diese konnten durch die Teilnahme der zahlreichen Betroffenen nicht ausreichend ausgeglichen werden, insbesondere der Diskussionsbedarf war durch die Form der Sitzung - Besucher hatten kein Recht, Fragen zu stellen und sich an der Debatte zu beteiligen - nicht zu gewährleisten. Es ist daher dringend erforderlich, ein Forum zu bieten, damit die Betroffenen endlich auch zu Beteiligten werden." Ein Termin wird noch festgelegt. Im Zusammenhang mit den geplanten Windkraftanlagen wurde, auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Robert Knecht, auch deutlich, dass die erforderliche Stromtrasse zur Weiterleitung der Windenergie über das Gebiet der Stadt Püttlingen führen soll. (Weitere Berichte aus dem Werksausschuss folgen) Walter Faas

An den nahe Püttlingen geplanten Windkraftanlagen kam der Werksausschuss des Püttlinger Stadtrates am Mittwochabend nicht vorbei. Dabei stand das Thema ursprünglich nicht auf der Tagesordnung. Kam es aber dann doch, weil CDU- und SPD-Fraktion sowie der parteilose Marc Oehlenschläger die rasche Einberufung einer Bürgerversammlung zum Thema forderten. Diese Versammlung, wenn möglich mit vielen Beteiligten wie Land, Kommunen, Investor, Saarforst, Herstellerfirma und so fort, soll nun auch möglichst bald einberufen werden. Die SPD-Fraktion begründete den Antrag unter anderem so: "In der Sondersitzung des Stadtrates (die SZ berichtete) sind erhebliche Informationsdefizite über die Windkraftprojekte der Nachbargemeinden deutlich geworden. Diese konnten durch die Teilnahme der zahlreichen Betroffenen nicht ausreichend ausgeglichen werden, insbesondere der Diskussionsbedarf war durch die Form der Sitzung - Besucher hatten kein Recht, Fragen zu stellen und sich an der Debatte zu beteiligen - nicht zu gewährleisten. Es ist daher dringend erforderlich, ein Forum zu bieten, damit die Betroffenen endlich auch zu Beteiligten werden." Ein Termin wird noch festgelegt. Im Zusammenhang mit den geplanten Windkraftanlagen wurde, auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Robert Knecht, auch deutlich, dass die erforderliche Stromtrasse zur Weiterleitung der Windenergie über das Gebiet der Stadt Püttlingen führen soll. (Weitere Berichte aus dem Werksausschuss folgen)