1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Viel Abwechslung beim Püttlinger Ferienprogramm.: Püttlingen kennt keine Langeweile in den Ferien

Viel Abwechslung beim Püttlinger Ferienprogramm. : Püttlingen kennt keine Langeweile in den Ferien

Es muss ja nicht der Urlaub in der Ferne sein: Die Stadt Püttlingen bietet, mit Hilfe vieler Vereine, wieder ein umfangreiches Ferienprogramm an.

Spätestens, wenn sich am Morgen eine lange Schlange im Püttlinger Rathaus bildet, dann weiß er, so erklärt Bürgermeister Martin Speicher, es geht wieder los mit dem beliebten Sommerferienprogramm der Stadt. Sechs Wochen lang bieten zahlreiche Vereine, Institutionen und Firmen größtenteils in, aber zuweilen auch außerhalb des Stadtbezirks Püttlingen ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Das findet in diesem Jahr bereits in der 30. Auflage statt und erfreut sich, wie Bürgermeister Speicher betont, nach wie vor großer Beliebtheit.

„Schon jetzt haben wir Anrufe von Eltern, die wissen wollen, wann es mit den Anmeldungen losgeht“, erklärt Klaus Pöß vom Kulturamt.

Noch müssen sich alle potentiellen Teilnehmer gedulden, denn der Start für die Anmeldungen, die traditionell nur persönlich oder per Fax angenommen werden, ist am Donnerstag, 22. Juni ab 8.30 Uhr. Dann, so weiß Speicher aus Erfahrung, werden seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder alle Hände voll zu tun haben.

Der Bürgermeister erinnert sich noch gut an die Anfänge im Jahr 1987. Während damals mit einigen Veranstaltungen begonnen wurde, liegt den Familien heute ein 32 Seiten starkes Hochglanzmagazin vor, das neben dem umfangreichen Angebot im Rahmen des Ferienprogrammes auch zahlreiche Informationen zu den Kindergärten und Schulen sowie zu den Vereinen der Stadt bietet.

Unter dem Motto „Sommerferien 2017 - Das Magazin“ werden wochenweise die unterschiedlichen Angebote näher beschrieben. So erfahren die Leser neben den Inhalten und dem Termin auch die Kosten, die eventuell auf die Teilnehmer zukommen. Ob Schlagzeugkurs, Backen, Spielen und Basteln oder einen Ferientag im Reitstall, bei mehr als 100 Aktivitäten werden Kinderwünsche wahr. Gerade bei den Tagen im Reitstall, sagt Pöß, sollten sich die Eltern beeilen, diese Plätze seien immer schnell ausgebucht.

Im Kern, sagt Speicher, ist das Programm für Kinder zwischen vier und 14 Jahren ausgelegt, aber auch für alle anderen Jungen und Jungebliebenen lohnt sich ein Blick in das Magazin. Das wird übrigens größtenteils von Sponsoren finanziert. Angesprochen, sagt Pöß, sind alle Kinder und Jugendliche in der Stadt Püttlingen. Aber auch aus den umliegenden Gemeinden, weiß er, gibt es eine stetig steigende Resonanz. „Wir brauchen uns mit diesem Programm absolut nicht zu verstecken“, so der Bürgermeister.

Neben Vereinen, die seit vielen Jahren mit dabei sind, hat sich in diesem Jahr auch der Musikverein Harmonie zu den Anbietern gesellt. Andere, wie etwa die Sportfreunde Köllertal, nehmen nach einer Auszeit wieder die Gelegenheit wahr, am Ferienprogramm teilzunehmen und betreiben so ganz nebenbei Mitgliederwerbung.

Der Püttlinger Bürgermeister Martin Speicher (links)  und Kulturamtsleiter Klaus Pöß mit dem Sommerferienprogramm 2017. Foto: SZ/Carolin Merkel

Nach dem ersten Ansturm, sagt Pöß, sind manche Angebote zwar bereits ausgebucht, bei vielen Programmpunkten gibt es aber auch noch freie Plätze. Hier lohne sich ein Anruf vorab.