| 20:08 Uhr

Handball-Oberliga
Püttlingen kassiert eine Niederlage, die dem HSV nicht wirklich weh tut

Püttlingen. Die Erfolgsserie ist gerissen: Nach vier Siegen in Serie musste Handball-Oberligist HSV Püttlingen am Samstag erstmals seit Anfang Februar den Platz als Verlierer verlassen. Die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Müller zog vor 80 Zuschauern beim Tabellenneunten VTV Mundenheim mit 21:23 (11:13) den Kürzeren. „Natürlich hätten wir gern gewonnen. Aber für mich ist das eine Niederlage, die nicht wirklich weh tut“, sagte Hans-Werner Müller: „Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Lob aussprechen. Wir hatten extrem schlechte Voraussetzungen. Und unter diesen Umständen haben wir uns toll gewehrt.“ Von Philipp Semmler

Die Erfolgsserie ist gerissen: Nach vier Siegen in Serie musste Handball-Oberligist HSV Püttlingen am Samstag erstmals seit Anfang Februar den Platz als Verlierer verlassen. Die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Müller zog vor 80 Zuschauern beim Tabellenneunten VTV Mundenheim mit 21:23 (11:13) den Kürzeren. „Natürlich hätten wir gern gewonnen. Aber für mich ist das eine Niederlage, die nicht wirklich weh tut“, sagte Hans-Werner Müller: „Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Lob aussprechen. Wir hatten extrem schlechte Voraussetzungen. Und unter diesen Umständen haben wir uns toll gewehrt.“


Der HSV Püttlingen musste mit dem letzten Aufgebot antreten. Neben der langzeitverletzten Florence Ulrich (Kreuzbandriss) fehlte Marion Müller. Sie stand wie beim Heimspiel gegen die DJK / MJC Trier II (33:21) eine Woche zuvor wegen einer Erkältung nicht zur Verfügung. Dazu musste Kira Martin berufsbedingt passen. Und Anna Boßmann fehlte aus privaten Gründen. So stand dem HSV nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung. Als sich Nathalie Wagner kurz vor der Pause eine Knieverletzung zuzog, musste die zweite Torhüterin Cornelia Holz im Feld aushelfen.

Die Verletzung von Wagner war für den Trainer der Knackpunkt der Partie. „Da stand es 11:11. Unmittelbar danach haben wir zwei Gegentore kassiert. Und diesen Rückstand konnten wir bis zum Schluss nicht mehr aufholen“, erklärte Hans-Werner Müller. Zehn der insgesamt 23 Treffer gelangen Mundenheim durch Siebenmeter. „Die Hälfte davon war umstritten“, ärgerte sich der HSV-Trainer. Seine Mannschaft verlor durch die erste Niederlage des Jahres Tabellenplatz drei an den TV Bassenheim, der mit 29:19 gegen die HSG Hunsrück gewann. Der HSV Püttlingen ist nun Tabellenvierter.

Die Saarländerinnen können sich aber schon am kommenden Samstag Rang drei zurückerobern. Denn dann ist der TV Bassenheim um 16 Uhr im Püttlinger Trimm-Treff zu Gast.