Polizei klärt Einbruch-Serie in Bussen auf

Polizei klärt Einbruch-Serie in Bussen auf

Heusweiler. Die Polizei hat einen 15-Jährigen aus Heusweiler festgenommen, dem mehrere Aufbrüche von Linienbussen zur Last gelegt werden. Wie es bei der Polizei auf Anfrage unserer Zeitung hieß, handele es sich um einen mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getretenen Täter

Heusweiler. Die Polizei hat einen 15-Jährigen aus Heusweiler festgenommen, dem mehrere Aufbrüche von Linienbussen zur Last gelegt werden. Wie es bei der Polizei auf Anfrage unserer Zeitung hieß, handele es sich um einen mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getretenen Täter. Auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft habe ein Amtsrichter den für erforderlich gehaltenen Untersuchungs-Haftbefehl erlassen. Dieser sei allerdings unter einigen strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden, so dass der Jugendliche weiter daheim wohne. Er ist dem Vernehmen nach beschäftigungslos und wird in einer Maßnahme der Jugendgerichtshilfe betreut, um nicht vollends auf die schiefe Bahn zu geraten.Die Ermittler der Polizei Heusweiler waren seit Wochen hinter dem Täter her, der am Saarbahn- und Busbahnhof in Heusweiler Linienbusse aufbrach und danach zielstrebig die Fahrgeldkassen, Fahrscheine und auch persönliche Wertsachen der Fahrer an sich brachte. Die mitgenommenen Behältnisse warf er in der Nähe der Tatorte fort. Erbeutet wurden sogar dreistellige Beträge.

Die insgesamt vier aktenkundig gewordenen Aufbrüche ereigneten sich alle werktags zwischen 12 und 13.30 Uhr, als die Fahrer in der Pause und die Busse unbeaufsichtigt waren. Mit Observierungen, aber auch mit Präventionsarbeit innerhalb der Busfahrerschaft, widmete sich die Polizei der nicht alltäglichen Aufbruchserie.

Zur Vorgehensweise des Täters machte die Polizei nur wenige Angaben, um keine Nachahmer anzulocken: Der Täter habe es verstanden, den Entriegelungsmechanismus der doppelflügigen Bustüren mit Geschick und Kraft zu überlisten.

Vor wenigen Tagen gelang es nun, den 15-Jährigen auf frischer Tat zu erwischen. Er rannte zwar zunächst fort, nach einer längeren Verfolgung, die über das Gleisbett und sogar durch den Köllerbach führte, wurde er aber gestellt. Nach Auskunft der Polizei bestreitet der Verdächtige sämtliche Vorwürfe, doch sei die Beweislage gegen ihn eindeutig.