| 20:29 Uhr

Schilda lässt grüßen
Plötzlich stehen Autofahrer vor Baustelle

Der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund steht an der Absperrung der Brückenbaustelle.
Der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund steht an der Absperrung der Brückenbaustelle. FOTO: Fred Kiefer
Herchenbach/Schwarzenholz. Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund bemängelt unzureichende Hinweise auf Brückensperrung. Von Fred Kiefer

Wer mit dem Auto von Walpershofen über Herchenbach und die Landstraße 140 zur Autobahnauffahrt Schwalbach-Schwarzenholz will, der muss hinter Herchenbach, in der Verlängerung der Saarlouiser Straße, eine Brücke über die A8 nehmen. Dies ist jedoch derzeit nicht möglich, da die in den 1980er Jahren errichtete Brücke bis Ende April wegen altersbedingter Mängel saniert wird.


Wie Manuela Vanoli vom Landesbetrieb für Straßenbau (LfS), Bauherr der Maßnahme, mitteilt, werden die „Fahrbahnübergangskonstruktion“, der Asphaltbelag auf der Brücke sowie Einläufe und Entwässerung erneuert. Zudem wird die komplette Betonfläche überprüft und instand gesetzt. Seit der Sperrung der Brücke und damit auch der Verbindung zur Autobahn haben sich mehrere Bürger aus Walpershofen bei Ortsvorsteher Werner Hund beschwert, dass am Anfang der Herchenbacher Straße in Walpershofen kein Hinweis auf die Sperrung steht.

Einige Autofahrer, so berichtet der Ortsvorsteher, wollten unter anderem auch wissen, was an der Brücke vor sich gehe. Sie glaubten, die Sanierung des Bauwerks stehe in Verbindung mit dem wenige Meter entfernten Windpark. Das stimme jedoch nicht, betonte die LfS-Sprecherin. Im Püttlinger Stadtteil Herchenbach steht an der Kreuzung mitten im Ort ein Schild mit der Aufschrift „Durchfahrt zur L 140 gesperrt“. Dieser Hinweis werde von den meisten Autofahrern übersehen, vermutet Hund.



Bei einem Termin der Saarbrücker Zeitung mit dem Ortsvorsteher an der Baustelle mussten innerhalb von nur 30 Minuten sechs Fahrzeuge von der Herchenbacher Seite der Brücke her vor der Absperrung umkehren. Von der Landstraße 140 her steht überhaupt kein Hinweis auf die Sperrung. Werner Hund meint, dass eine Hinweistafel in der Ortsmitte, zum Anfang der Herchenbacher Straße, angebracht wäre, damit die Leute rechtzeitig wissen, wo es langgeht.

Nach Angaben des Schwalbacher Ortsvorstehers Bernd Schweitzer befindet sich die Brücke auf Schwalbach-Sprenger Bann, hart an der Grenze zum Püttlinger Territorium. Der bis zu 1,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht befahrbare Verbindungsweg verläuft auf Püttlinger Gebiet und wird überwiegend von Verkehrsteilnehmern aus Richtung Walpershofen und Herchenbach genutzt.