"Ohne sie würde die aktive Feuerwehr ausbluten"

"Ohne sie würde die aktive Feuerwehr ausbluten"

Heusweiler. Die Heusweiler Jugendfeuerwehr feierte am Freitagabend in der Realschulhalle ihr 40-jähriges Bestehen. "Wir wollen diesen Abend nicht als steifen Kommers, sondern als Geburtstagsfeier locker gestalten", sagte der Heusweiler Gemeindewehrführer Christian Ziegler. Ehrenwehrführer Helmut Maas stellte die Geschichte der Jugendfeuerwehr vor: Am 11

Heusweiler. Die Heusweiler Jugendfeuerwehr feierte am Freitagabend in der Realschulhalle ihr 40-jähriges Bestehen. "Wir wollen diesen Abend nicht als steifen Kommers, sondern als Geburtstagsfeier locker gestalten", sagte der Heusweiler Gemeindewehrführer Christian Ziegler. Ehrenwehrführer Helmut Maas stellte die Geschichte der Jugendfeuerwehr vor: Am 11. Januar 1972 war sie von dem damaligen Löschbezirksführer Werner Bauer gegründet worden. 13 Buben gehörte der Nachwuchswehr damals an. 1982 übernahm Richard Steuer die Jugendwehr, ihm folgten 1987 Rudolf Hoffmann, 1991 Lothar Barth, 2001 Thomas Röhl, seit 2003 steht Jürgen Weiland der Jugendwehr vor."1997 hatte die Jugendwehr 48 Mitglieder. Wir mussten Wartelisten einführen, so stark war der Andrang", erinnerte Maas. Heute hat die Jugendwehr 31 Mitglieder, zwei davon sind Mädchen. "Die Gemeindewehr Heusweiler hat heute 309 Mitglieder, 121 davon sind aus der Jugendwehr gekommen, das zeigt ihren Stellenwert", so Maas, der schilderte: "Die Buben und Mädchen kommen mit acht Jahren zur Jugendwehr und wechseln mit 16 in die aktive Wehr. Das sind acht Jahre Arbeit für die Verantwortlichen, acht Jahre, in denen sie die Jugend bei der Stange halten müssen. Das ist unheimlich wichtig, damit wir auch in Zukunft den Brandschutz in Heusweiler sicherstellen können." Ähnlich Bürgermeister Thomas Redelberger: "40 Jahre Jugendwehr sind 40 Jahre Aufbau der Kinder und Jugendlichen für die aktive Wehr. Das ist ein wichtiger Part, denn viele der aktiven Feuerwehrleute sind durch die Reihen der Jugendwehr gelaufen." Kreisverbandsbrandinspekteur Reiner Schwarz betonte: "Die Jugendfeuerwehr ist die Nachwuchsorganisation schlechthin für die Feuerwehr. Deshalb gab es vor 40 Jahren in Heusweiler Feuerwehrleute mit Weitsicht, als sie diese Abteilung gegründet haben." Und Ralph Haag, der Beauftragte des Feuerwehrregionalverbandes Saarbrücken, erklärte: "Die Jugendwehr ist unsere Lebensader, ohne sie würde die aktive Wehr ausbluten."

Bei der Feier wurde Tobias Barth zum neuen stellvertretenden Fachbereichsleiter der Jugendfeuerwehr ernannt. Barth löst Achim Kissel ab, den Löschbezirksführer der Heusweiler Wehr. Besonders geehrt wurde Altbürgermeister Rainer Ziebold: er erhielt das Goldene Feuerwehrehrenzeichen am Bande, die höchste Auszeichnung, die die Wehr vergaben kann. Ziebold habe, so Reiner Schwarz, "in seiner Zeit als Bürgermeister und ehemaliger Chef der Wehr gedacht und gelebt wie ein Feuerwehrmann und bekommt diese Auszeichnung für seine besonderen Verdienste im Feuerschutz."

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den "Bubacher Dorfdudlern. dg

Mehr von Saarbrücker Zeitung