| 17:15 Uhr

Brustkrebs-Infotag
Neues zum Thema Brustkrebs

Dr. Martin Deeken
Dr. Martin Deeken FOTO: Knappschaftsklinikum Saar in Pütlingen
Püttlingen. Patienteninformationstag im Knappschaftsklinikum Saar in Püttlingen mit breit gefächerten Themen.

Das Brustzentrum Saar lädt am Samstag, 3. Februar, 14 bis 17 Uhr, zum Infotag ins Püttlinger Knappschaftsklinikum ein (Konferenzraum 8. Etage). „Im Mittelpunkt stehen neue, modernste Diagnose- und Therapieverfahren bei Brustkrebs. Darüber hinaus stellen Experten die verschiedenen Möglichkeiten der Rekonstruktionschirurgie und von kosmetischen Pigmentierungen vor“, heißt es in der Ankündigung. Ein weiteres Thema ist die Methadon-Therapie. Das Programm wird ergänzt mit Bewegungs- und Sporttherapie, „bei der auch Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt werden“.



Brustkrebs sei die häufigste bösartige Erkrankung bei Frauen, an der, statistisch gesehen, jede zehnte Frau im Laufe ihres Lebens erkranke. Doch „dank großer Fortschritte in der medizinischen Forschung wächst für immer mehr Betroffene die Hoffnung, den Krebs wirksam zu bekämpfen und zu besiegen.“

Der Infotag richtet sich an alle Betroffenen, Interessierten und Angehörigen. Folgende Themen werden insbesondere angesprochen:„Kann bei Brustkrebs auf die Operation der Achselhöhle verzichtet werden?“, „Rekonstruktions- und kosmetische Pigmentierungen“, „Wie Bewegungs- und Sporttherapie hilft – Erfahrungen und Projekte“, sowie: „Methadon“ bei Krebserkrankungen“.

Habe man früher bei Brustkrebs immer die ganze Achselhöhle ausgeräumt, so sei man heute bei der schonenderen „Wächterlymphknoten-Entfernung“ angekommen. Dazu habe man im Brustzentrum eine Auswertung der Daten von 960 Krebspatienten vorgenommen, um zu prüfen, ob nicht anstelle der OP auch eine genaue Ultraschalluntersuchung der Achselhöhle ausreicht, um die anschließende Therapie zu planen. Der Leiter des Brustzentrums, Dr. Martin Deeken, wird die Ergebnisse der Datenauswertung präsentieren.

Wie Permanent-Make-Up genutzt werden kann, um optische Folgen von Operationen oder Chemo-Therapie auszugleichen, das demonstriert Michaela Beck vom Institut für Humanmedizinische Rekonstruktionspigmentierung.

Über den Zusammenhang zwischen vermehrter Bewegung und Heilungschancen spricht Alexandra Lieb, Übungsleiterin im Bereich Prävention und Rehabilitation. Und über den „Hype um Methadon in der Krebstherapie“ sowie die Frage „Hilft Methadon wirklich, oder schadet es mehr?“ referiert Oberärztin Dr. Alina Simion.

Anmeldung zum Infotag nicht zwingend erforderlich, jedoch erwünscht unter Tel. (0 68 98) 55 30 06 oder per E-Mail an: frauenklinik@kksaar.de