Musikalisch rasant zur Sache

Püttlingen. Barocke Lebenslust im ehrwürdigen Kloster, das funktioniert prima. Am vorigen Sonntag, bei Teil zwei der Püttlinger Kirchenmusiktage, lassen es vier Musiker funkeln und funken, tanzen und jubilieren, es ist eine wahre Pracht. "Nell dolce dell'oblio", alleine diese herrliche Sprache wirkt wie Zucker und Zimt, Händel hat sie vertont

Püttlingen. Barocke Lebenslust im ehrwürdigen Kloster, das funktioniert prima. Am vorigen Sonntag, bei Teil zwei der Püttlinger Kirchenmusiktage, lassen es vier Musiker funkeln und funken, tanzen und jubilieren, es ist eine wahre Pracht. "Nell dolce dell'oblio", alleine diese herrliche Sprache wirkt wie Zucker und Zimt, Händel hat sie vertont. Auf Deutsch: "In der Süße des Schlummers wachen die Gedanken meiner geliebten Phyllis."Erotik klingt an, Leidenschaft, auch Schwermut, Melancholie, Wut, fröhliche Stimmung: Starke Gefühle, in Töne gesetzt von Telemann, Purcell, Händel, Quantz, Hook, Bergamesca und weiteren Barock-Größen.

Ingrid Paul mit diversen Barockflöten, Barbara Zinniker mit ausdrucksstarkem Sopran, Jürgen Lantz mit Temperament-Violine und Organist Claus Bär, Cembalo und Orgel, verfolgen einen höchst spannenden Kurs: Schnell-Langsam-Superschnell.

Solisten überzeugen

In der Interpretation von Telemanns "Piu del Fume" geht's musikalisch rasant zur Sache, Purcells "Music for a while" wird melancholisch-träumerisch angeboten.

Die Solisten überzeugen im gekonnten Wechselspiel. Im gut besuchten Kloster Heilig Kreuz Püttlingen entwickelt sich so ein klangfröhlicher Nachmittag musikalischer Höhenflüge. Stark!

Fortgeführt werden die Püttlinger Kirchenmusiktage 2012 am Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr, in der Pfarrkirche Liebfrauen Püttlingen mit einem Orgelkonzert. Ausführender ist dann Andreas Rothkopf, Professor an der Musikhochschule des Saarlandes.