Handball-Oberliga: Müller behält bei Strafwurf in letzter Sekunde die Nerven

Handball-Oberliga : Müller behält bei Strafwurf in letzter Sekunde die Nerven

xxx xxx xxx xxx xxx xxx

Der Handball-Oberligist HSV Püttlingen hat sich am vergangenen Sonntag in einer dramatischen Partie bei der TSG Friesenheim durchgesetzt. Der Tabellendritte siegte beim Tabellenelften vor 40 Zuschauern mit 20:19 (9:9). Das Siegtor gelang Marion Müller in letzter Sekunde per Siebenmeter. Zuvor hatte Friesenheims Romina Heßler die frei vor dem Tor auftauchende Püttlingerin Aline Kessler mit einem Schlag ins Gesicht am Torabschluss gehindert. Heßler sah dafür die Rote und die Blaue Karte. Während die Rote Karte im Handball „nur“ einen Spielausschluss bedeutet, wird man bei der Blauen Karte zusätzlich für die zwei darauffolgenden Begegnungen gesperrt.

36 Sekunden vor dem 20:19-Siegtor hatte Püttlingens Leistungsträgerin Müller vom Strafstoß-Punkt zum 19:19 getroffen. Sie war mit zehn Treffern – davon fünf Siebenmeter – die beste Werferin ihrer Mannschaft.

„Es war ein etwas glücklicher Sieg für uns“, gab HSV-Trainer Hans-Werner Müller zu. Denn seine Mannschaft konnte nur phasenweise überzeugen. Die Püttlingerinnen dominierten in der ersten Viertelstunde die Partie. Und sie lagen zu diesem Zeitpunkt auch mit 6:3 in Führung. „Danach haben sich aber Fehler eingeschlichen, die den Gegner ins Spiel gebracht haben“, monierte Trainer Hans-Werner Müller. Die Folge: Zur Pause stand es 9:9. Und zu Beginn des zweiten Durchgangs erarbeiten sich die Gastgeberinnen eine 12:9-Führung. „Danach habe ich eine Auszeit genommen, in der es sehr laut wurde“, berichte Hans-Werner Müller. Er ergänzte: „Anschließend wurde unser Spiel wieder besser.“

Zwar konnte die TSG Friesenheim bis zum 14:11 ihren Drei-Tore-Vorsprung halten. Doch der HSV Püttlingen glich in der 44. Minute zum 14:14 aus. In der Schlussviertelstunde blieb es eng – bis Marion Müller den Siebenmeter zum entscheidenden 20:19 verwandelte.

Am kommenden Sonntag trifft der Tabellendritte HSV Püttlingen um 16 Uhr zu Hause im Trimm-Treff im letzten Heimspiel der Saison auf den Tabellensiebten TG Osthofen. „Uns fehlt noch ein Punkt, um sicher die beste saarländische Mannschaft der Liga zu werden. Den wollen wir da holen“, kündigt Hans-Werner Müller an.

www.hsv-puettlingen.de