Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Püttlinger Seniorenbeirat
Lob für die Arbeit des Püttlinger Seniorenbeirates

Püttlingen. Die Seniorenarbeit seiner Verwaltung sieht Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher (CDU) „mit Vorbildfunktion für das ganze Saarland“. Das hatte er schon bei mehreren Terminen stolz verkündet. Und das untermauert er etwa damit, dass inzwischen zahlreiche Senioren aus dem übrigen Köllertal kommen, um Angebote in Püttlingen zu nutzen. Entsprechend üppig fiel im Stadtratsausschusses für Kultur und Soziales im Rathaus das Lob der Kommunalpolitiker aus, nachdem Georg Riehm den Jahresbericht des Seniorenbeirats vorgestellt hatte. Die Eröffnung des Seniorenbüros Ende 2017 sei ein weiterer Meilenstein der Püttlinger Seniorenarbeit. Neun Mal tagte der Beirat 2017 – einschließlich einer Sondersitzung, als das Diskussionspapier über die Intensivierung der Seniorenarbeit vorgestellt wurde. Weiter war der Püttlinger Beirat zu drei Netzwerktreffen der Seniorenbeiräte im Regionalverband und zu zwei Sitzungen des Landesseniorenbeirates eingeladen. Die eigenen Veranstaltungen reichten von der Seniorenfastnacht über zahlreiche Vorträge – etwa zum Thema Patientenverfügung – bis hin zum Seniorenkino in Heusweiler und Adventssingen im Pfarrheim St. Sebastian. Es gab aber auch Probleme zu erörtern: So traf man sich im Mai auf dem Fresagrandinaria-Platz, um die Problematik des Zebrastreifens Sprenger Straße und der Behindertenparkplätze zu besprechen. Weiter hat der Beirat Themen wie Parksituation, Müllablagerungen, Aufhebung von Tempo-30-Zonen und die Umgestaltung des Marktplatzes auf Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern und Rollatorennutzern angesprochen. Auch unterstützte der Rat den Senioren-Mittagstisch auf der Ritterstraße und im Mehrgenerationenhaus.

Nicht von Erfolg gekrönt, so Riehm, war dagegen der Versuch, die Schließung der Sparkassenfiliale Ritterstraße zu verhindern.

(al)