"Laufend leben" startet wieder

Püttlingen. Die Lauf- und Walking-Gruppe "Laufend leben", ein Projekt der Lauftrefffreunde Köllertal (LTF), startet am Montag, 3. Juni, 18 Uhr, auf dem Parkplatz am Wildpark zwischen Völklingen und Püttlingen. Es folgen rund eine Stunde leichte, den eigenen Möglichkeiten angepasste Bewegung in frischer Luft, danach haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich kennenzulernen. Das Projekt wendet sich an Krebspatienten in Akuttherapien und in der Nachsorge. Ziel ist es, für Betroffene in den Akuttherapien die Nebenwirkungen von Chemo- oder Strahlentherapie zu mindern. "Betroffenen in der Nachsorge hilft regelmäßige Bewegung, wieder Vertrauen in den eigenen Körper zu gewinnen und eine positivere Grundeinstellung aufzubauen", heißt es in der Ankündigung."Laufend leben" ist in Zusammenarbeit mit Onkologen und dem Knappschaftskrankenhaus Püttlingen enstanden. "Bewegung, Bewegung, Bewegung, das senkt das Risiko einer Neuerkrankung erheblich. Und Bewegung ist eine Möglichkeit aktiv die eigene Gesundheit zu stärken", betont Dr. Martin Deeken, Leiter des Brustzentrums der Knappschaftsklinik. red

Püttlingen. Die Lauf- und Walking-Gruppe "Laufend leben", ein Projekt der Lauftrefffreunde Köllertal (LTF), startet am Montag, 3. Juni, 18 Uhr, auf dem Parkplatz am Wildpark zwischen Völklingen und Püttlingen. Es folgen rund eine Stunde leichte, den eigenen Möglichkeiten angepasste Bewegung in frischer Luft, danach haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich kennenzulernen. Das Projekt wendet sich an Krebspatienten in Akuttherapien und in der Nachsorge. Ziel ist es, für Betroffene in den Akuttherapien die Nebenwirkungen von Chemo- oder Strahlentherapie zu mindern. "Betroffenen in der Nachsorge hilft regelmäßige Bewegung, wieder Vertrauen in den eigenen Körper zu gewinnen und eine positivere Grundeinstellung aufzubauen", heißt es in der Ankündigung."Laufend leben" ist in Zusammenarbeit mit Onkologen und dem Knappschaftskrankenhaus Püttlingen enstanden. "Bewegung, Bewegung, Bewegung, das senkt das Risiko einer Neuerkrankung erheblich. Und Bewegung ist eine Möglichkeit aktiv die eigene Gesundheit zu stärken", betont Dr. Martin Deeken, Leiter des Brustzentrums der Knappschaftsklinik. red

Weitere Infos bei Hildegard Schaub, Tel. (01 71) 9 61 50 00.