„Industrielles Erbe unserer Region“ - neue Ausstellung aus der Galerie des Köllertals im Bistro des Püttlinger Kulturbahnhofs.: Künstler-Blick auf die Industrie

„Industrielles Erbe unserer Region“ - neue Ausstellung aus der Galerie des Köllertals im Bistro des Püttlinger Kulturbahnhofs. : Künstler-Blick auf die Industrie

Neue Ausstellung im Kulturbahnhof widmet sich der industriellen Vergangenheit.

() „Industrielles Erbe unserer Region“, so heißt die neue Themenausstellung aus der Galerie des Köllertals, die nun bis Ende Oktober im Bistro des Püttlinger Kulturbahnhofs zu sehen ist. Es ist bereits die fünfte Teilausstellung, die das Kulturforum Köllertal aus seiner umfangreichen Kunstsammlung zeigt.

Zu sehen sind „ausgesuchte Werke zur industriellen Vergangenheit der Region. Die Ausstellung wurde von den Vorstandsmitgliedern Brigitte Hayo-Rousché, Heike Kolling-Krumm sowie Heidrun Ollinger konzipiert“, heißt es in der Ankündigung des Kulturforums.

„Die neue Ausstellung“, so der Kulturforum-Vorsitzende Clemens Sebastian, „ist Teil des Projektes zur Spurensuche der industriellen Zeugnisse im Köllertal, die wir 2015 begonnen haben.“ Bisher seien die Ausstellung der Fotografin Doris Schmidt sowie der Führer zur Industriekultur im Köllertal gemeinsam mit dem Verein für Industriekultur vorgestellt worden.

Malerin Brigitte Hayo-Rousché hat die Spurensuche nach Relikten der Industrie im Köllertal künstlerisch begleitet. Dabei ist 2016 auch ihr Werk „Förderturm der Grube Viktoria“ in Mischtechnik entstanden, das in der neuen Ausstellung erstmals zu sehen ist. Die Völklinger Künstlerin wurde 2013 für ihr industriekulturelles Schaffen mit dem Fritz-Zolnhofer-Preis ausgezeichnet.

Insgesamt sind in der Ausstellung zwölf Künstlerinnen und Künstler vertreten. Sie zeigten ein breites Spektrum von Bergehalden, Hütten, Bahnhöfen, Fördertürmen und verschiedene Detailansichten. Von dem 1990 verstorbenen Künstler Fritz Nehmert, der lange im Köllertal lebte, wurde ein Ölbild der Püttlinger Bergehalde in die Ausstellung aufgenommen. Das 1966 entstanden Bild wurde vom Stadtverband Saarbrücken zur Verfügung gestellt.

Die Saarbrücker Malerin Judith Schneider ist mit einem Brückenbild der Köllertalbahn in Öl von 1991 vertreten. Hans Dahlem hat in einer Federzeichnung 1985 den Püttlinger Bahnhof porträtiert. Industriemaler Eberhard Gnahs hat sich Zeit seines Lebens künstlerisch mit der Völklinger Hütte beschäftigt. Von ihm sind die Graphitzeichnung „Das Ding“ von 1995 sowie die beiden Aquarelle „Hütte“ und „Rostiges Erbe“ von 2002 – die Aquarelle hat Helga Mohrbacher aus Riegelsberg dem Verein für die Galerie überlassen.

Die in Nürnberg geborene Künstlerin Ria Picco-Rückert hatte in den 1950er Jahren viele Auftragsarbeiten für die saarländische Schwerindustrie übernommen. Ihr dunkles Ölbild zeigt Arbeiter in der Gießerei. Es wurde von Klaus Ollinger zur Verfügung gestellt, der 2007 eine Biografie mit dem Titel „Kohle und Stahl“ über die Künstlerin veröffentlicht hat.

Vier Siebdrucke zur Völklinger Hütte des Künstlers und Mundart-Autors Georg Fox wurden an den Säulen im ehemaligen Stellwerk des Püttlinger Bahnhofs platziert. Von der in Saarbrücken lebenden Bildhauerin Sigrún Ólafsdóttir ist eine Tuschezeichnung von 2005 in der Werkschau vertreten. Die Detailansicht zeigt eine ästhetisch anmutende Studie mit ineinander verschlungenen Stahlrohren. Ebenfalls mit Werken vertreten sind die Künstler Daniela Luckas, Ewald Maas, Igor Michajlow und Engelbert Stein.

Das Bild "Hütte" von 2002 des Völklinger Malers Eberhard Gnahs, bestandteil der Sammlung "Galerie des Köllertals", zu sehen Sommer bis Oktober 2017 in einer Ausstellung des Kulturforums Köllertal im Bistro-Restaurant des Püttlinger Kulturbahnhofs. Foto: Kulturforum Köllertal. Foto: Kulturforum Köllertal

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Bistro-Restaurants täglich (außer am Ruhetag Mittwoch) von 17.30 bis 22.00 Uhr und zudem samstags von 12 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zu den Künstlern und alle Bilder der Ausstellung sind auch in der Online-Galerie unter www.galerie-koellertal.de  zu finden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung