| 00:00 Uhr

Kräftebündeln bei der Jugend

Sie gehen ab sofort bei der Nachwuchsarbeit gemeinsame Wege (von links): die Jugendleiter Robert Knecht, Torsten Scherer, Francesco Notarrigo und Thorsten Baus (Stellvertreter). Foto: Verein
Sie gehen ab sofort bei der Nachwuchsarbeit gemeinsame Wege (von links): die Jugendleiter Robert Knecht, Torsten Scherer, Francesco Notarrigo und Thorsten Baus (Stellvertreter). Foto: Verein FOTO: Verein
Püttlingen. Drei Vereine tun sich zusammen: Ab der kommenden Saison gehen die Jugendfußballer der SF Köllerbach, DJK Püttlingen und des SV Ritterstraße gemeinsam auf den Platz. Die neue SG Püttlingen will Mannschaften von der C- bis zur A-Jugend stellen. red

Die Jugendabteilungen der DJK Püttlingen , der Sportfreunde Köllerbach und des SV Ritterstraße bilden ab der kommenden Fußball-Saison von der C- bis zur A-Jugend eine Spielgemeinschaft unter dem Namen SG Püttlingen . Die Jugendleiter der drei Vereine haben die Kooperation Ende Mai im Rahmen des Edelweißfestes beschlossen. Wie die neue Spielgemeinschaft mitteilt, sei der Zusammenschluss zukunftsweisend und soll die Püttlinger Fußballvereine, die unter dem demografischen Wandel leiden, dauerhaft absichern.

"Wir wollen in Püttlingen etwas wirklich Nachhaltiges schaffen und eine Fußballgemeinschaft aufbauen, in deren Mittelpunkt die sportliche Ausbildung und der Spaß unserer Kinder stehen", sagte Francesco Notarrigo, Jugendleiter der Sportfreunde Köllerbach. Oberstes Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen langfristig die Möglichkeit zu bieten, altersgemäß und ihren individuellen Fähigkeiten entsprechend Fußball in Püttlingen zu spielen. Durch die Kooperation der drei Vereine sollen Synergieeffekte genutzt, das Niveau der sportlichen Ausbildung erhöht und auch der sportliche Erfolg der Vereine insgesamt gesteigert werden.

Die SG Püttlingen will künftig in jeder Altersklasse von der C- bis zur A-Jugend mindestens zwei Mannschaften zum Spielbetrieb melden - die ersten Mannschaften jeder Altersklasse sollen dabei die Leistungskomponente abdecken und langfristig gesehen in einer möglichst hohen Spielklasse vertreten sein. Die SG Püttlingen will außerdem die Jugendlichen langfristig binden und bis in den Aktivenbereich führen. Dabei übernimmt jeder der drei Vereine die Federführung für einen Altersbereich. Die Trainingseinheiten finden aber nicht nur bei einem Verein statt, sondern werden so auf die Vereine verteilt, dass eine gleichmäßige Auslastung der Sportanlagen gewährleistet ist.

"Besonders wichtig ist mir an der neuen SG Püttlingen , dass sich die Vereine partnerschaftlich begegnen und keiner nur auf seine kurzfristigen, persönlichen Vorteile schaut", sagt Robert Knecht, Jugendleiter der DJK Püttlingen , und ergänzt: "Ich bin unheimlich froh, dass wir nun diesen Weg zusammen gehen wollen, und bin der Überzeugung, dass hier wirklich Großes entstehen kann." Damit die Gleichberechtigung der Vereine gesichert ist, stellen alle drei jeweils einen SG-Jugendkoordinator. Jugendleiter Torsten Scherer vom SV Ritterstraße sagt: "In der Jugend liegt unsere Zukunft, auch deswegen bemühen wir uns darum, während der gesamten Zeit im Jugendfußball ein Miteinander zu fördern. Das macht erfolgreich und macht Spaß."

Weitere Informationen zur SG Püttlingen gibt es bei den drei Jugendleitern Robert Knecht, Tel.: (01 78) 8 47 96 15 und E-Mail: rk.djk@web.de, Torsten Scherer, Tel.: (01 73) 9 39 06 19 und E-Mail: torstscherer@aol.com sowie Francesco Notarrigo, Tel.: (01 51) 42 18 12 43 und E-Mail: francesconotarrigo@gmx.de.