| 20:02 Uhr

Leerstand beseitigen
Kommt das Jugendzentrum ins ehemalige Café Kühnen?

Püttlingen. Wird aus dem ehemaligen Café Kühnen ein Jugendzentrum beziehungsweise Mehrgenerationenhaus? 2015 ging das Püttlinger Traditionsunternehmen mit Konditorei, Bäckerei und ansehnlichem Saal in Insolvenz. Seither herrscht Ruhe in dem einst so lebhaften Betrieb, ein weiterer Leerstand im Zentrum entstand.

Wird aus dem ehemaligen Café Kühnen ein Jugendzentrum beziehungsweise Mehrgenerationenhaus? 2015 ging das Püttlinger Traditionsunternehmen mit Konditorei, Bäckerei und ansehnlichem Saal in Insolvenz. Seither herrscht Ruhe in dem einst so lebhaften Betrieb, ein weiterer Leerstand im Zentrum entstand.


Es ist kein Geheimnis, dass die Stadt Püttlingen die Immobilie erwerben will. Angedacht ist, in die großzügig bemessenen Räume zwei Einrichtungen zu verlegen, das im vorigen Jahr gegründete Mehrgenerationenhaus sowie das vor etwa drei Monaten neu eingerichtete Jugendzentrum, beide in der Völklinger Straße gelegen.

Dieser Tage hat sich auch die Seniorenvereinigung Püttlingen in einer öffentlichen Diskussion mit dem Bürgermeister-Kandidaten der CDU, Edmund Altmeyer, mit dem Thema befasst. Der Kauf des Hauses böte der Stadt die Möglichkeit, einen Leerstand in zentraler Lage zu beenden. Und Vereinen die Chance, dort ihre Versammlungen abzuhalten. Aktuell würde beispielsweise davon der Pensionärverein Püttlingen profitieren, der, wie berichtet, eine neue Bleibe sucht.

Bürgermeister Martin Speicher hat, auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung, die Pläne zum Kauf des ehemaligen Caféhauses bestätigt, mit einer wichtigen Einschränkung: Die Stadt sei in Verhandlungen mit den dafür zuständigen Bundesstellen bemüht, Zuschussgelder zu beantragen. Vom (möglichen) Erfolg dieser Bemühungen sei abhängig, ob der Kauf der Immobilie verwirklicht werden kann.

(et)