1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Köllertaler Jahrbuch widmet sich spannenden historischen Themen

Heimatkunde : Als zwei junge Soldaten hingerichtet wurden

Das neue Köllertaler Jahrbuch widmet sich spannenden historischen Themen.

„Das Köllertaler Jahrbuch 2019 hat neue Fakten zu historischen Ereignissen ermittelt“, schreibt das Jahrbuch-Team in seiner Ankündigung. Die offizielle und öffentliche Vorstellung des heimatkundlichen Werks ist am Freitag, 6. März, 18 Uhr, im Püttlinger Schlösschen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen.

Zu den Mitstreitern des Heimatkundlichen Vereins Köllertal gehört auch SZ-Mitarbeiterin Monika Jungfleisch, die schildert: „Mit vereinten Kräften hat das Team des Köllertaler Jahrbuchs wieder eine Reihe historisch interessanter Geschichten, bewegender Zeitzeugenberichte und skurriler Histörchen über das Köllertal zusammengetragen. Herausgekommen ist eine lesenswerte Mischung aus fundierter Geschichtsforschung über die drei Köllertalkommunen mit kurzweiligen Rückblicken auf erinnerungswürdige Ereignisse im Jahr 2019.“

Mehrere historische Ereignisse stehen im Mittelpunkt, so Monika Jugfleisch: „Erschütternd für das Autorenteam waren die neuen Rechercheegebnisse zu der standrechtlichen Erschießung zweier junger Soldaten im Steinbruch Köllerbach im März 1945.“ Die beiden wollten nicht noch im letzten Moment dem Kriegswahnsinn der Nazis zum Opfer fallen, waren desertiert und erwischt worden. „Ebenfalls schmerzliche Fakten kamen ans Tageslicht im Rahmen der Nachforschungen zum Euthanasie-Programm der Nazis – also der Ermordung kranker Menschen – im Köllertal.“

Zudem geht es um das Jahr 1919, als das Saarland unter Völkerbund-Verwaltung kam und auch erstmals Frauen wahlberechtigt waren. Ein weiteres Thema ist die Kriegs-Evakuierungen 1939 etwa in Püttlingen. Auch wird untersucht, welche Auswirkungen die Wiedereingliederung des Saarlandes 1959 ins bundesdeutsche Wirtschaftsgebiet sowie die deutsche Wiedervereinigung 1990 auf das Köllertal hatten. Dabei sei auch deutlich geworden, wie Weltgeschichte Einfluss bis in die kommunale Ebene haben kann. Mittelpunkt aller Themen seien stets die Menschen im Köllertal.

Neben den Schwerpunktthemen enthält das Jahrbuch 2019 auf rund 150 Seiten weitere 30 Beiträge zur Regionalgeschichte und Volkskunde, zu „Kultur, Natur und Freizeit, sowie Portraits Köllertaler Persönlichkeiten. Die Beiträge widmen sich etwa dem Brand in der St. Josef Kirche vor 70 Jahren oder dem Ende der Steinkohlen-Ära.

Erhältlich: Bei der Buchvorstellung verkauft der Verein das neue Jahrbuch für 12 Euro. Ab dem 28. Februar gibt es das Jahrbuch zudem in folgenden Geschäften und Institutionen: Buchhandlung Balzert, Schreibwaren Conrad, Schreibwaren Kimmling, Kulturbahnhof (alle in Püttlingen), Post-Shop in Köllerbach, Riegelsberger Bücherstube, Schreibwaren Darimont, Zapp und Komma (alle drei in Riegelsberg),  Geschenke La Casa (Heusweiler Markt), Schreibwaren Mariani (Heusweiler-Dilsburg), Schreibwaren Altmeier (Holz), Imkereiausrüster BPS GmbH (Eiweiler, Lebacher Straße 41).