Köllerbacher Schüler entwickeln Burgrallye in Burg Bucherbach

Angebot für Schulklassen : Rallye in der Burg Bucherbach

Gräfinnen, Schätze und Zehntscheune: Köllerbacher Schüler erlebten das Mittelalter hautnah, in der von ihnen mit entwickelten Burgrallye in der Burg Bucherbach.

Ob das wohl wahr ist? Einen kapitalen Hecht soll der Burgkoch der Gräfin Elisabeth von Lothringen einst in der Burg Bucherbach serviert haben, die hier französische Romane übersetzt habe. Nein, das stimmt so eher nicht, lernen die Schüler der zweiten Klassen der Köllerbacher Kyllberg-Grundschule.

Die haben in den Resten der mittelalterlichen Burganlage die von ihnen entwickelte „Burgrallye“ getestet, die auch von anderen Kindergruppen gespielt werden kann. Geholfen haben ihre Lehrerinnen Andrea Fass und Heike Dehm, zudem die Interessengemeinschaft (IG) Burg Bucherbach und die Stadt Püttlingen.

Ein Knüller ist diese mit einem Rätselspiel verbundene Burgrallye in der Tat – sind doch Vincent, Philipp, Martha, Lisa und zwei Dutzend weitere Schüler in Gruppen mit Feuereifer dabei, die vorgegebenen Aufgaben zu lösen: Sie buddeln Tonscherben aus der Erde, schätzen das Gewicht von Kanonenkugeln, untersuchen Brunnen und Zugbrücke, knacken Zahlenschlösser indem sie die richtigen Ziffern finden, suchen die Jakobsmuschel, die den Weg nach Santiago de Compostela weist, rechnen, schätzen, schreiben, untersuchen Hinweise auf ihre Richtigkeit, und sie probieren Ritterhelm, Holzschwert und Holzpferd aus. Zu guter Letzt erobern sie auch die Schatztruhe, deren Zwergengold sie als Erinnerung mitnehmen dürfen.

Das Holzpferd heißt übrigens Burgi. Klingt so ähnlich wie Kuni: Der Mann, den alle so rufen, heißt Kunibert Jost, ist Vorsitzender der erwähnten Interessengemeinschaft. Und die kümmert sich seit Jahren mit Hingabe um den Erhalt und die touristische Vermarktung der Burg Bucherbach.

Weinfeste finden hier statt, Mittelaltermärkte – zuletzt am Pfingstwochende, die SZ berichtete –, Konzerte, Bauern- und Weihnachtsmärkte. Auch ein Internet-Hotspot mit Infos zur Burggeschichte kann vor Ort abgerufen werden. Zudem lassen sich Brautleute gerne vor dem rustikalen Gemäuer ablichten, und Kinder krabbeln darauf herum (obwohl’s eigentlich nicht erlaubt ist). Radfahrer und Wanderer kommen von der Route am Köllerbach und rasten hier, Verpflegung gibt es in der Nähe, auch wenn die Geschäfte im Stadtteil Köllerbach rarer geworden sind.

„Diese Burgrallye können die Schulen der Umgebung gut dafür nutzen, Geschichte hautnah zu erleben, beispielsweise in Verbindung mit einem Wandertag. Und der schöne neue Spielplatz liegt ja direkt daneben“, lobt Lehrerin Fass die Vorzüge. IG-Sprecher Jost ergänzt: „Unser Ziel ist es, die Burg noch bekannter zu machen. Wir hoffen, dass die Kinder durch die Beschäftigung mit der Geschichte das ganze Ensemble noch mehr wertschätzen lernen.“ Interessierte Schulklassen wenden sich zur Anmeldung an das Kulturamt der Stadt Püttlingen.

www.ig-bucherbach.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung