Köllerbacher Kneippianer auf großer Fahrt an die Nordsee

Köllerbacher Kneippianer auf großer Fahrt an die Nordsee

Köllerbach. Ihre Achttagesfahrt führte die Reisenden des Kneippvereins Köllerbach in diesem Jahr an die Nordsee. Zwölf Stunden dauerte die Fahrt - mit angenehmen Pausen - bis zu der kleinen hübschen Kreisstadt Heide - die Stadt mit dem größten Marktplatz Deutschlands

Köllerbach. Ihre Achttagesfahrt führte die Reisenden des Kneippvereins Köllerbach in diesem Jahr an die Nordsee. Zwölf Stunden dauerte die Fahrt - mit angenehmen Pausen - bis zu der kleinen hübschen Kreisstadt Heide - die Stadt mit dem größten Marktplatz Deutschlands. Die Büsumer MeeresweltenSchon tags darauf führte ein Ausflug nach Büsum, zur Stadt- und Hafenführung bei strahlendem Sonnenschein - die ersten Matjes- und Krabbenbrötchen an der Nordsee ließ man sich natürlich auch schmecken.Die ersten Höhepunkte der Reise waren das Aquarium "Büsumer Meereswelten" und eine zweistündige Wattführung. Einen Tag später standen frühes Aufstehen und ein Besuch der Insel Sylt auf dem Programm: Über Husum, die graue Stadt am Meer, ging es nach Niebüll, wo der Reisebus auf den Autozug verladen wurde. Über den elf Kilometer langen Hindenburgdamm gelangte man schließlich nach Westerland. "Bei einem Rundgang durch Keitum bewunderten wir die teilweise jahrhundertealten reetgedeckten Häuser, bevor es weiterging nach List und Kampen, wo sich die High Society in jedem Jahr einfindet", beschreibt es Helga Margardt für den Kneippverein. An Dünen mit unzähligen weidenden Schafen vorbei ging es wieder nach Westerland, von wo aus die Teilnehmer mit dem Autozug nach Niebüll zurückfuhren. Husum, der Stadt Theodor Storms, und Friedrichstadt gehörten ebenfalls zum Besichtigungsprogramm. Die Reisenden lernten aber auch die raue Seite der Nordsee kennen: Von Schlüttsiel, einem kleinen Nordseehafen, ging es mit dem Boot zur Hallig Gröde. "Der Rundgang über die Hallig mit ihren drei Häusern, 16 Bewohnern, einer kleinen Kirche und einer Schule mit zwei Kindern war schon beeindruckend, vor allem bei dem stürmischen Wind", schildert Helga Margardt. Besuch auf HelgolandDie am weitesten vom deutschen Festland entfernt gelegene Insel Helgoland wurde ebenfalls angesteuert. Mit Fahrstuhl oder über fast 200 Stufen erreichte man das Oberland. Über einen drei Kilometer langen Rundweg entlang der Klippen - teilweise 50 Meter über dem Meer - kann man die Insel umrunden, vorbei am Wahrzeichen der Insel, der Langen Anna, auf der Lummen und Seemöwen zeitweise ihre Heimat haben. Als abschließender Höhepunkt stand am letzten Urlaubstag noch eine ausführliche Besichtigung von Hamburg auf dem Programm. red