| 16:27 Uhr

Kirche der Zukunft
Kirche zum Mitmachen

FOTO: dpa / Harald Tittel
Köllerbach. Info-Abend wirbt um lokale Mit-Erkunder für künftige Großpfarrei Völklingen. Von Walter Faas

Wie ist es mit der Bereitschaft der katholischen Christen im Köllertal bestellt, sich aktiv einzubringen? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell hauptamtliche Seelsorger im Dekanat Völklingen. Eine Veranstaltung zu dem Thema hat es bereits gegeben. Dabei ging es in der Begegnungskirche Köllerbach um die geplante Einführung des so genannten „Seelsorge:Mobils“. Die Verantwortlichen der gleichnamigen Projektgruppe hatten sich sicher eine größere Resonanz versprochen – nur elf Interessierte waren gekommen –, als sie mit Christen aus dem Dekanat diskutieren wollten, ob und wie man mit einem zum Seelsorge-Mobil umgebauten Kleintransporter Menschen ansprechen könnte, die sonst nicht den Weg in die Kirche finden.


Gedacht war an den Einsatz des Seelsorge-Mobils auf Wochenmärkten, bei Stadtfesten, vor Schulen, vor dem Fußballplatz, auf Friedhöfen oder bei anderen Gelegenheiten. Wie Christoph Morgen, Pastoralreferent der Projektgruppe und hauptamtlicher Mitarbeiter im Dekanat Völklingen, der Saarbrücker Zeitung auf Rückfrage bestätigte, wolle man trotz der geringen Resonanz das Projekt nicht aufgeben, sondern beim Bistum in Trier erkunden, wie man die Sache professioneller, unter Umständen durch den Einsatz eines hauptamtlichen Mitarbeiters, vorantreiben könnte.

Mit Spannung dürften darüber hinaus die Seelsorger im Dekanat wie im Bistum Trier eine weitere so genannte Rendezvous-Veranstaltung erwarten. Dabei geht es laut einer Pressemitteilung des Dekanates Völklingen am Dienstag, 19. Juni, von 19.30 bis 21.30 Uhr, ebenfalls in der Begegnungskirche Köllerbach (Kirchstraße 11), um die von Bischof Stephan Ackermann neu erarbeitete Raumgliederung im Bistum Trier.

Wie von der Saarbrücker Zeitung mehrfach gemeldet, soll es nach den Plänen ab 2020 im Bistum Trier nur noch 35 Großpfarreien geben. Für unsere Region bedeutet dies, dass aus dem Dekanat Völklingen – es reicht vom Warndt bis nach Heusweiler – eine einzige Großpfarrei wird. Pläne, die für Unruhe und Fragen sorgen. Daher machen sich so genannte Erkundungsteams auf den Weg. Als „Erkunder“ in der „Pfarrei der Zukunft Völklingen“ hat der Bischof die Gemeindereferentin Anne Kiefer, die Sozialpädagogin Petra Scherschel und den Diakon Oliver Besch entsandt. „Sie wollen wahrnehmen, was die Themen der Menschen vor Ort sind, auch von denen, die in der Kirche nicht anzutreffen sind. Sie sollen Orte entdecken, die für die Menschen eine Bedeutung haben und Kontakte suchen zu Freunden, Kirchenfernen oder Menschen anderer Religionen“, teilt das Dekanat mit.

Anmeldungen zur „Rendevous-Veranstaltung“ am 19. Juni in der Begegnungskirche sind bis 16. Juni erbeten im Dekanatsbüro, Theolinde-Katzenmaier-Straße 4 in Püttlingen, Telefon (0 68 98) 6 90 89 00 oder per Mail unter der Anschrift: erkundung.voelklingen@bistum-trier.de