1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Karnevalistisch Klingen und Stacheln gekreuzt

Karnevalistisch Klingen und Stacheln gekreuzt

Köllerbach. Gelöbnisse sind immer eine ernste Sache. So auch beim Karnevalsverein Rote Bienen Köllerbach (RBK). Die schwärmen bevorzugt in der kalten Jahreszeit, zum ersten Mal taten sie es am Samstag beim närrischen Kaffeeklatsch im Köllerbacher Vereinshaus: Die Veranstaltung beginnt würdig, mit einem feierlichen Marsch, bitterernsten Mienen und hinterlistigen Gedanken

Köllerbach. Gelöbnisse sind immer eine ernste Sache. So auch beim Karnevalsverein Rote Bienen Köllerbach (RBK). Die schwärmen bevorzugt in der kalten Jahreszeit, zum ersten Mal taten sie es am Samstag beim närrischen Kaffeeklatsch im Köllerbacher Vereinshaus: Die Veranstaltung beginnt würdig, mit einem feierlichen Marsch, bitterernsten Mienen und hinterlistigen Gedanken. Im Hastenichtgesehen schwenkt die Regie um auf Narrhallamarsch, fröhlichen Gesang im Stile der berühmten Comedian Harmonists und auf die eine oder andere Büttenrede.Frauenverächter kreuzen mit Männerhasserinnen verbal die Klingen, dass die Fetzen fliegen. Das "rabenschwarze Pärchen Müller Pitt und Annegret" der saarländischen Landespolitik kriegt, in Versform, den Stachel zu spüren, schließlich handelt es sich bei den Akteuren um "Rote Bienen" und keinen Ministrantenverein.

Stechlustige Akteure

Stechlustige Frauen und Männer, die sich ein ums andere Mal in Nachtigallen, Lerchen oder "Kellabacha Burgspatzen" verwandeln, mit Akkordeonbegleitung, feschen Liedern und viel "Kehlengold" - gute Sänger übrigens, die jeder Chor mit Kusshand aufnehmen würde.

So kommt die wohl allererste Fastnachtsveranstaltung im Köllertal der eigentlich erst am "Elftenelften" beginnenden Session prima in Schwung. Bleibt zu hoffen, dass der Bienenstock mit seiner Königin Roswitha Gilcher als Vorsitzende gut über den Winter kommt, um mit den ersten Januar- und erst recht mit den närrischen Hochtagen im Februar zur Freude seines Publikums, darunter viele Stammgäste, erneut zu schwärmen.