1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Kapellenverein wählte Vorstand – Schon 10 000 Euro investiert

Kapellenverein wählte Vorstand – Schon 10 000 Euro investiert

Auch Vorstandswahlen standen in der jüngsten und gut besuchten Mitgliederversammlung des Kapellenvereins St. Wendalinus Etzenhofen auf dem Programm, bei der Norbert Rupp als Vorsitzender wiedergewählt wurde. Dass der Verein, der sich Erhalt und Pflege der Kapelle aufs Panier geschrieben hat, gut arbeitet, zeigten die Zahlen, die Rupp und die bisherige Schatzmeisterin Bettina Kramp in ihren Berichten vorstellten: Etwa 270 Mitglieder hat der vor sechs Jahren gegründete Verein, der inzwischen schon rund 10 000 Euro in die Kapelle investieren konnte. Auch für dieses Jahr sind größere Investitionen geplant. Seine Freude über die Aktivitäten des Vereins drückte auch Dechant Franz-Josef Werle in seinem Grußwort aus.

Zum neuen Vorstand gehören neben Norbert Rupp die stellvertretende Vorsitzende Martina Burger, Schatzmeister Christian Detzler, Schriftführerin Claudia Götzinger sowie als Beisitzer Hedi Schramm, Edgar Rupp, Gerd Meyer , Bettina Kramp, Gisela Dienhardt, Herbert Martin und Jürgen Himbert. Die Vereinskasse wird von Kunibert Jost und Peter Deutsch geprüft.

Erfolgreiches Konzert

Erst kürzlich - am Sonntag vor einer Woche - hatte der Verein zur musikalischen Andacht ins Kelterhaus Etzenhofen eingeladen - es kamen weit mehr Gäste, als das Kelterhaus fassen konnte. "Unter der musikalischen Leitung von Harald Nilius fand die Andacht unter Mitwirkung des Männerchores Köllerbach , des Cölln-Ensembles und der Sopranistin Susanne Mayer statt. Zwei Lesungen mit Diakon Raimund Franz bereicherten die Veranstaltung deshalb ganz besonders, weil einmal die Wendalinuskapelle Etzenhofen und ein anderes Mal das Etzenhofer Kelterhaus im Mittelpunkt standen", heißt es im Bericht des Vereins.

Der alte und neue Vorsitzende des Kapellenvereins, Norbert Rupp , zeigte sich von der musikalischen Darbietung, der Resonanz und vor allem auch einer "famosen Sammlung tief beeindruckt", denn der Verein hatte sich für eine Sammlung statt eines Eintrittsgeldes entschieden, die wiederum dem Erhalt der Kapelle zu Gute kommt.